DIE RUMÄNISCHE VERFASSUNG

VERFASSUNG VOM RUMÄNISCHEN PARLAMENT VERABSCHIEDET, 31 OKTOBER 2003

 

 

 

Verfassung von 2003

Gültig ab 31. Oktober 2003

Veröffentlicht im Amtsblatt, Teil I Nr. 767 vom 31. Oktober 2003. Bis zum 27. November 2015 gibt es keine Änderungen.
Letzte Aktualisierung der Anwendung: 27.11.2015 16:49:22 Uhr.
Es wird empfohlen, die Anwendung zu aktualisieren.

* Geändert und ergänzt durch das Gesetz zur Überarbeitung der rumänischen Verfassung Nr. 429/2003, veröffentlicht im Amtsblatt von Rumänien, Teil I, Nr. 758 vom 29. Oktober 2003, neu veröffentlicht vom Legislativrat gemäß Art. 152 der Verfassung, mit der Aktualisierung der Namen und einer neuen Nummerierung der Texte (Art. 152 wurde in neu veröffentlichter Form zu Art. 156).

Gesetz zur Überarbeitung der rumänischen Verfassung Nr. 429/2003 wurde durch das nationale Referendum vom 18. bis 19. Oktober 2003 genehmigt und trat am 29. Oktober 2003 in Kraft, dem Datum der Veröffentlichung im Amtsblatt Rumäniens, Teil I, Nr. 758 vom 29. Oktober 2003 der Entscheidung des Verfassungsgerichts Nr. 3 vom 22. Oktober 2003 zur Bestätigung des Ergebnisses des nationalen Referendums vom 18. bis 19. Oktober 2003 über das Gesetz zur Überarbeitung der rumänischen Verfassung.

Die rumänische Verfassung in ihrer ursprünglichen Form wurde auf der Sitzung der Konstituierenden Versammlung am 21. November 1991 verabschiedet und im Amtsblatt Rumäniens, Teil I, Nr. 233 vom 21. November 1991 und trat nach seiner Genehmigung durch das nationale Referendum vom 8. Dezember 1991 in Kraft.

 

TITEL I.

Allgemeine Grundsätze

ARTIKEL 1

Der rumänische Staat  

(1) Rumänien ist ein nationaler, souveräner und unabhängiger Staat, einheitlich und unteilbar.
(2) Die Regierungsform des rumänischen Staates ist die Republik.
(3) Rumänien ist ein demokratischer und sozialer Rechtsstaat, in dem Menschenwürde,
Bürgerrechte und -freiheiten , freie Entwicklung der menschlichen Persönlichkeit, Gerechtigkeit und politischer Pluralismus im Sinne der demokratischen Traditionen des rumänischen Volkes und der Ideale der Revolution vom Dezember 1989 höchste Werte sind. und sind garantiert.
(4) Der Staat ist nach dem Grundsatz der Gewaltenteilung – Gesetzgebung, Exekutive und Judikative – innerhalb der konstitutionellen Demokratie organisiert.
(5) In Rumänien ist die Einhaltung der Verfassung, ihrer Vorherrschaft und der Gesetze obligatorisch.

ARTIKEL 2

Souveränität  

(1) Die nationale Souveränität gehört dem rumänischen Volk, das sie durch seine Vertretungsorgane ausübt, die aus freien, regelmäßigen und korrekten Wahlen sowie aus einem Referendum bestehen.
(2) Keine Gruppe oder Person darf im eigenen Namen die Souveränität ausüben.

ARTIKEL 3

Gebiet  

(1) Das Gebiet Rumäniens ist unveräußerlich.
(2) Die Grenzen des Landes sind durch das organische Recht unter Beachtung der Grundsätze und der anderen allgemein anerkannten Normen des Völkerrechts geweiht.
(3) Das Gebiet ist unter administrativen Gesichtspunkten in Gemeinden, Städten und Landkreisen organisiert. Nach dem Gesetz sind einige Städte zu Gemeinden erklärt.
(4) Ausländische Bevölkerungsgruppen dürfen auf dem Gebiet des rumänischen Staates nicht vertrieben oder kolonisiert werden.

ARTIKEL 4

Die Einheit der Menschen und die Gleichheit der Bürger  

(1) Der Staat beruht auf der Einheit des rumänischen Volkes und der Solidarität seiner Bürger.
(2) Rumänien ist die gemeinsame und unteilbare Heimat aller seiner Bürger, unabhängig von Rasse, Nationalität, ethnischer Herkunft, Sprache, Religion, Geschlecht, Meinung, politischer Zugehörigkeit, Wohlstand oder sozialer Herkunft.

ARTIKEL 5

Staatsbürgerschaft  

(1) Die rumänische Staatsbürgerschaft wird unter den Bedingungen des Organgesetzes erworben, behalten oder verloren.
(2) Die rumänische Staatsbürgerschaft kann nicht demjenigen entzogen werden, der sie von Geburt an erworben hat.

ARTIKEL 6

Das Recht auf Identität  

(1) Der Staat erkennt an und garantiert Personen, die nationalen Minderheiten angehören, das Recht, ihre ethnische, kulturelle, sprachliche und religiöse Identität zu bewahren, zu entwickeln und auszudrücken.
(2) Die vom Staat getroffenen Schutzmaßnahmen zur Wahrung, Entwicklung und Äußerung der Identität von Angehörigen nationaler Minderheiten müssen den Grundsätzen der Gleichheit und Nichtdiskriminierung gegenüber anderen rumänischen Staatsbürgern entsprechen.

ARTIKEL 7

Rumänen im Ausland  

Der Staat unterstützt die Stärkung der Beziehungen zu Rumänen außerhalb der Landesgrenzen und handelt, um ihre ethnische, kulturelle, sprachliche und religiöse Identität in Übereinstimmung mit den Gesetzen des Staates, dessen Staatsbürger sie sind, zu bewahren, zu entwickeln und auszudrücken.

ARTIKEL 8

Pluralismus und politische Parteien  

(1) Der Pluralismus in der rumänischen Gesellschaft ist eine Bedingung und eine Garantie für die konstitutionelle Demokratie.
(2) Die politischen Parteien sind konstituiert und üben ihre Tätigkeit nach dem Gesetz aus. Sie tragen zur Definition und zum Ausdruck des politischen Willens der Bürger bei und respektieren dabei die nationale Souveränität, die territoriale Integrität, die Rechtsstaatlichkeit und die Grundsätze der Demokratie.

ARTIKEL 9

Gewerkschaften, Arbeitgeber und Berufsverbände  

Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und Berufsverbände werden gegründet und üben ihre Tätigkeit gemäß den gesetzlichen Bestimmungen aus. Sie tragen zum Schutz der Rechte und zur Förderung der beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Interessen ihrer Mitglieder bei.

ARTIKEL 10

Internationale Beziehungen  

Rumänien unterhält und entwickelt friedliche Beziehungen zu allen Staaten und in diesem Zusammenhang gutnachbarschaftliche Beziehungen, die auf den Grundsätzen und anderen allgemein anerkannten Normen des Völkerrechts beruhen.

ARTIKEL 11

Völkerrecht und innerstaatliches Recht  

(1) Der rumänische Staat verpflichtet sich, die ihm aus den Verträgen, an denen er beteiligt ist, auferlegten Verpflichtungen genau und nach Treu und Glauben zu erfüllen.
(2) Die vom Parlament ratifizierten Verträge sind nach dem Gesetz Teil des internen Rechts.
(3) Enthält ein Vertrag, an dem Rumänien Vertragspartei werden soll, verfassungswidrige Bestimmungen, so kann seine Ratifizierung erst nach Überarbeitung der Verfassung erfolgen.

ARTIKEL 12

nationale Symbole  

(1) Die Flagge Rumäniens ist dreifarbig; Die Farben werden vertikal in der folgenden Reihenfolge ab dem Speer platziert: blau, gelb, rot.
(2) Der Nationalfeiertag Rumäniens ist der 1. Dezember.
(3) Die Nationalhymne Rumäniens lautet „Wake up Romanians“.
(4) Das Wappen des Landes und das Siegel des Staates sind durch organische Gesetze festgelegt.

ARTIKEL 13

Offizielle Sprache  

In Rumänien ist die Amtssprache Rumänisch.

ARTIKEL 14

Hauptstadt  

Die Hauptstadt Rumäniens ist die Stadt Bukarest.

 

TITEL II

Grundrechte, Freiheiten und Pflichten

KAPITEL I

Gemeinsame Bestimmungen

ARTIKEL 15

Universalität  

(1) Die Bürger genießen die in der Verfassung und anderen Gesetzen verankerten Rechte und Freiheiten und haben die von ihnen vorgegebenen Pflichten.
(2) Das Gesetz sieht nur die Zukunft vor, mit Ausnahme des günstigeren Straf- oder Vertragsrechts.

ARTIKEL 16

Gleichheit in den Rechten  

(1) Die Bürger sind vor dem Gesetz und den Behörden gleich, ohne Privilegien und ohne Diskriminierung.
(2) Niemand steht über dem Gesetz.
(3) Die öffentlichen Funktionen und Würden, zivile oder militärische, können nach dem Gesetz von Personen mit rumänischer Staatsbürgerschaft und Wohnsitz im Land besetzt werden. Der rumänische Staat garantiert Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern, um diese Positionen und Würden zu bekleiden.
(4) Unter den Bedingungen des Beitritts Rumäniens zur Europäischen Union haben die Unionsbürger, die die Anforderungen des Organgesetzes erfüllen, das Recht, in den örtlichen Behörden der öffentlichen Verwaltung zu wählen und gewählt zu werden.

ARTIKEL 17

Rumänische Staatsbürger im Ausland  

Rumänische Staatsbürger genießen den Schutz des rumänischen Staates im Ausland und müssen ihren Verpflichtungen nachkommen, mit Ausnahme derer, die mit ihrer Abwesenheit aus dem Land nicht vereinbar sind.

ARTIKEL 18

Ausländische Staatsbürger und Staatenlose  

(1) In Rumänien lebende ausländische Staatsbürger und Staatenlose genießen den allgemeinen Schutz von Personen und Eigentum, der durch die Verfassung und andere Gesetze garantiert wird.
(2) Das Asylrecht wird nach Maßgabe des Gesetzes in Übereinstimmung mit den internationalen Verträgen und Übereinkommen, an denen Rumänien beteiligt ist, gewährt und entzogen.

ARTIKEL 19

Auslieferung und Ausweisung  

(1) Der rumänische Staatsbürger kann nicht aus Rumänien ausgeliefert oder ausgewiesen werden.
(2) Abweichend von den Bestimmungen des Absatzes 1 können rumänische Staatsbürger auf der Grundlage internationaler Übereinkommen, an denen Rumänien beteiligt ist, in Übereinstimmung mit dem Gesetz und auf der Grundlage der Gegenseitigkeit ausgeliefert werden.
(3) Ausländer und Staatenlose dürfen nur auf der Grundlage eines internationalen Übereinkommens oder unter Bedingungen der Gegenseitigkeit ausgeliefert werden.
(4) Der Ausschluss oder die Auslieferung wird vom Gericht entschieden.

ARTIKEL 20

Internationale Menschenrechtsverträge  

(1) Die verfassungsrechtlichen Bestimmungen über die Rechte und Freiheiten der Bürger sind gemäß der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, den Bündnissen und den anderen Verträgen, an denen Rumänien beteiligt ist, auszulegen und anzuwenden.
(2) Bestehen Unstimmigkeiten zwischen den Pakten und Verträgen über grundlegende Menschenrechte, an denen Rumänien beteiligt ist, und den innerstaatlichen Gesetzen haben internationale Vorschriften Vorrang, es sei denn, die Verfassung oder die innerstaatlichen Gesetze enthalten günstigere Bestimmungen.

ARTIKEL 21

Freier Zugang zur Justiz  

(1) Jede Person kann bei den Gerichten die Verteidigung ihrer Rechte, Freiheiten und berechtigten Interessen beantragen.
(2) Kein Gesetz darf die Ausübung dieses Rechts einschränken.
(3) Die Parteien haben das Recht auf ein faires Verfahren und auf die Beilegung von Fällen innerhalb einer angemessenen Frist.
(4) Besondere Verwaltungsgerichte sind fakultativ und kostenlos.

KAPITEL II

Grundrechte und Grundfreiheiten

ARTIKEL 22

Das Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit  

(1) Das Recht auf Leben sowie das Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit der Person sind garantiert.
(2) Niemand darf gefoltert oder unmenschlich oder erniedrigend behandelt oder bestraft werden.
(3) Die Todesstrafe ist verboten.

ARTIKEL 23

Individuelle Freiheit  

(1) Die individuelle Freiheit und Sicherheit der Person sind unantastbar.
(2) Die Durchsuchung, Inhaftierung oder Festnahme einer Person ist nur in den Fällen und nach dem gesetzlich vorgesehenen Verfahren gestattet.
(3) Die Haft darf 24 Stunden nicht überschreiten.
(4) Die Untersuchungshaft wird vom Richter nur während des Strafverfahrens angeordnet.
(5) Während der strafrechtlichen Ermittlungen kann die vorbeugende Festnahme für maximal 30 Tage angeordnet und um maximal 30 Tage verlängert werden, ohne dass die Gesamtdauer eine angemessene Frist überschreitet und höchstens 180 Tage.
(6) In der Prozessphase ist das Gericht nach dem Gesetz verpflichtet, die Rechtmäßigkeit und Gültigkeit der Untersuchungshaft regelmäßig und spätestens 60 Tage zu überprüfen und die Freilassung des Angeklagten unverzüglich anzuordnen, wenn die Gründe dafür vorliegen festgestellt, dass die Untersuchungshaft eingestellt wurde oder wenn das Gericht feststellt, dass es keine neuen Gründe gibt, die die Aufrechterhaltung des Freiheitsentzugs rechtfertigen.
(7) Die Entscheidungen des Gerichts über die Maßnahme der Untersuchungshaft unterliegen den gesetzlich vorgesehenen Rechtsbehelfen.
(8) Die inhaftierte oder verhaftete Person wird unverzüglich in der Sprache, die sie versteht, so bald wie möglich über die Gründe für die Inhaftierung oder Verhaftung und den Vorwurf informiert. Der Vorwurf wird nur in Anwesenheit eines von Amts wegen gewählten oder ernannten Anwalts ans Licht gebracht.
(9) Die Freilassung der inhaftierten oder verhafteten Person ist obligatorisch, wenn die Gründe für diese Maßnahmen verschwunden sind, sowie in anderen gesetzlich vorgesehenen Situationen.
(10) Die in Untersuchungshaft genommene Person hat das Recht, ihre vorläufige Freilassung unter gerichtlicher Kontrolle oder gegen Kaution zu beantragen.
(11) Bis zum endgültigen Urteil über die Verurteilung gilt die Person als unschuldig.
(12) Eine Bestrafung kann nur unter den Bedingungen und nach dem Gesetz festgestellt oder angewendet werden.
(13) Die Freiheitsstrafe kann nur strafrechtlicher Natur sein.

ARTIKEL 24

Das Recht auf Verteidigung  

(1) Das Recht auf Verteidigung ist garantiert.
(2) Während des gesamten Verfahrens haben die Parteien das Recht, von einem von Amts wegen gewählten oder ernannten Anwalt unterstützt zu werden.

ARTIKEL 25

Freier Verkehr  

(1) Das Recht auf Freizügigkeit im In- und Ausland ist gewährleistet. Das Gesetz legt die Bedingungen für die Ausübung dieses Rechts fest.
(2) Jedem Bürger wird das Recht garantiert, seinen Wohnsitz oder Wohnsitz an einem Ort des Landes zu errichten, auszuwandern und in das Land zurückzukehren.

ARTIKEL 26

Intimes, familiäres und privates Leben  

(1) Behörden respektieren und schützen das intime, familiäre und private Leben.
(2) Die natürliche Person hat das Recht, über sich selbst zu verfügen, wenn sie nicht die Rechte und Freiheiten anderer, die öffentliche Ordnung oder die guten Sitten verletzt.

ARTIKEL 27

Unverletzlichkeit des Hauses  

(1) Der Wohnsitz und der Wohnsitz sind unverletzlich. Niemand darf ohne seine Zustimmung das Haus oder den Wohnsitz einer Person betreten oder dort bleiben.
(2) Die Bestimmungen von Absatz (1) können für folgende Situationen gesetzlich abweichen:

  1. Vollstreckung eines Haftbefehls oder einer Gerichtsentscheidung;
  2. Beseitigung einer Gefahr für das Leben, die körperliche Unversehrtheit oder das Eigentum einer Person;
  3. Verteidigung der nationalen Sicherheit oder der öffentlichen Ordnung;
  4. Verhinderung der Ausbreitung einer Epidemie.

(3) Die Durchsuchung ist vom Richter anzuordnen und unter den Bedingungen und in den gesetzlich vorgesehenen Formen durchzuführen.
(4) Durchsuchungen während der Nacht sind verboten, außer im Fall von flagrante delicto.

ARTIKEL 28

Das Geheimnis der Korrespondenz  

Die Geheimhaltung von Briefen, Telegrammen, anderen Poststücken, Telefongesprächen und anderen legalen Kommunikationsmitteln ist unverletzlich.

ARTIKEL 29

Gewissensfreiheit  

(1) Die Gedanken- und Meinungsfreiheit sowie die Religionsfreiheit dürfen in keiner Form eingeschränkt werden. Niemand kann gezwungen werden, eine Meinung zu vertreten oder sich an einen religiösen Glauben zu halten, der seinem Glauben widerspricht.
(2) Gewissensfreiheit ist garantiert; es muss sich in einem Geist der Toleranz und des gegenseitigen Respekts manifestieren.
(3) Religiöse Kulte sind frei und nach ihren eigenen Gesetzen in Übereinstimmung mit dem Gesetz organisiert.
(4) In den Beziehungen zwischen den Kulten sind jegliche Formen, Mittel, Handlungen oder Handlungen religiöser Feindschaft verboten.
(5) Religiöse Kulte sind vom Staat unabhängig und genießen ihre Unterstützung, unter anderem durch die Erleichterung der Religionshilfe in der Armee, in Krankenhäusern, Strafanstalten, Anstalten und Waisenhäusern.
(6) Die Eltern oder Erziehungsberechtigten haben das Recht, nach eigener Überzeugung die Erziehung der minderjährigen Kinder zu gewährleisten, deren Verantwortung sie tragen.

ARTIKEL 30

Redefreiheit  

(1) Die Freiheit, Gedanken, Meinungen oder Überzeugungen auszudrücken, und die Freiheit, mündlich, schriftlich, durch Bilder, durch Töne oder durch andere Kommunikationsmittel in der Öffentlichkeit jeglicher Art zu schaffen, sind unantastbar.
(2) Zensur jeglicher Art ist verboten.
(3) Pressefreiheit impliziert auch die Freiheit, Veröffentlichungen einzurichten.
(4) Eine Veröffentlichung darf nicht gelöscht werden.
(5) Das Gesetz kann den Massenmedien die Verpflichtung auferlegen, die Finanzierungsquelle öffentlich zu machen.
(6) Die Meinungsfreiheit darf die Würde, Ehre, das Privatleben der Person oder das Recht auf das eigene Image nicht beeinträchtigen.
(7) Die Verleumdung des Landes und der Nation, die Anstiftung zum Angriffskrieg, der nationale, rassische, Klassen- oder religiöse Hass, die Anstiftung zur Diskriminierung, zum territorialen Separatismus oder zur öffentlichen Gewalt sowie obszöne Manifestationen, die gegen die guten Sitten verstoßen, sind gesetzlich verboten. .
(8) Die zivilrechtliche Verantwortung für die Information oder die öffentlich bekannt gemachte Schöpfung liegt gemäß dem Gesetz beim Verlag oder Regisseur, dem Autor, dem Veranstalter der künstlerischen Veranstaltung, dem Eigentümer der Multiplikationsmittel, dem Radio- oder Fernsehsender. Pressestraftaten sind gesetzlich festgelegt.

ARTIKEL 31

Das Recht auf Information  

(1) Das Recht der Person, Zugang zu Informationen von öffentlichem Interesse zu haben, darf nicht eingeschränkt werden.
(2) Die Behörden sind nach ihren Zuständigkeiten verpflichtet, die korrekte Information der Bürger über die öffentlichen Angelegenheiten und über die Probleme von persönlichem Interesse sicherzustellen.
(3) Das Auskunftsrecht darf Maßnahmen zum Schutz junger Menschen oder zur nationalen Sicherheit nicht beeinträchtigen.
(4) Die öffentlichen und privaten Massenmedien sind verpflichtet, die korrekte Information der öffentlichen Meinung zu gewährleisten.
(5) Öffentliche Rundfunk- und Fernsehdienste sind autonom. Sie müssen wichtigen sozialen und politischen Gruppen die Ausübung ihres Luftrechts garantieren. Die Organisation dieser Dienste und die parlamentarische Kontrolle über ihre Tätigkeit sind im Organgesetz geregelt.

ARTIKEL 32

Das Recht auf Bildung  

(1) Das Recht auf Bildung wird durch die obligatorische Allgemeinbildung, durch die Hochschul- und Berufsbildung, durch die Hochschulbildung sowie durch andere Formen des Unterrichts und der Verbesserung gewährleistet.
(2) Die Ausbildung aller Klassen erfolgt auf Rumänisch. Nach dem Gesetz kann Bildung auch in einer Sprache der internationalen Verbreitung durchgeführt werden.
(3) Das Recht von Angehörigen nationaler Minderheiten, ihre Muttersprache zu lernen, und das Recht, in dieser Sprache ausgebildet zu werden, sind garantiert. Die Modalitäten für die Ausübung dieser Rechte sind gesetzlich festgelegt.
(4) Die staatliche Bildung ist nach dem Gesetz kostenlos. Der Staat vergibt gemäß dem Gesetz Sozialstipendien an Kinder und Jugendliche aus benachteiligten und institutionalisierten Familien.
(5) Die Ausbildung aller Besoldungsgruppen erfolgt nach Maßgabe des Gesetzes in privaten und konfessionellen staatlichen Einheiten.
(6) Die Autonomie der Universität ist garantiert.
(7) Der Staat gewährleistet die Freiheit des Religionsunterrichts gemäß den spezifischen Anforderungen jedes Kultes. In staatlichen Schulen ist der Religionsunterricht gesetzlich organisiert und garantiert.

ARTIKEL 33

Zugang zur Kultur  

(1) Der Zugang zur Kultur ist gesetzeskonform gewährleistet.
(2) Die Freiheit des Menschen, seine Spiritualität zu entwickeln und auf die Werte der nationalen und universellen Kultur zuzugreifen, kann nicht eingeschränkt werden.
(3) Der Staat muss die Bewahrung der geistigen Identität, die Unterstützung der nationalen Kultur, die Förderung der Künste, den Schutz und die Bewahrung des kulturellen Erbes, die Entwicklung der zeitgenössischen Kreativität und die Förderung der kulturellen und künstlerischen Werte Rumäniens in der Welt sicherstellen.

ARTIKEL 34

Das Recht auf Gesundheitsversorgung  

(1) Das Recht auf Gesundheitsversorgung ist garantiert.
(2) Der Staat ist verpflichtet, Maßnahmen zur Gewährleistung von Hygiene und öffentlicher Gesundheit zu ergreifen.
(3) Die Organisation der medizinischen Hilfe und des Sozialversicherungssystems für Krankheit, Unfälle, Mutterschaft und Genesung, die Kontrolle der Ausübung medizinischer Berufe und paramedizinischer Tätigkeiten sowie andere Maßnahmen zum Schutz der körperlichen und geistigen Gesundheit der Person sind gesetzlich festgelegt.

ARTIKEL 35

Das Recht auf eine gesunde Umwelt  

(1) Der Staat erkennt das Recht jedes Menschen auf eine gesunde und ökologisch ausgewogene Umwelt an.
(2) Der Staat bietet den rechtlichen Rahmen für die Ausübung dieses Rechts.
(3) Natürliche und juristische Personen sind verpflichtet, die Umwelt zu schützen und zu verbessern.

ARTIKEL 36

Wahlrecht  

(1) Die Bürger haben das Wahlrecht ab dem 18. Lebensjahr, das bis zum Tag der Wahlen einschließlich erfüllt ist.
(2) Die geistig Schwachen oder Geisteskranken, die unter Verbot gestellt wurden, und die Personen, die durch endgültige Gerichtsentscheidung zum Verlust des Wahlrechts verurteilt wurden, haben kein Stimmrecht.

ARTIKEL 37

Das Recht gewählt zu werden  

(1) Bürger mit Stimmrecht, die die in Artikel 16 Absatz 3 genannten Bedingungen erfüllen, haben das Wahlrecht, es sei denn, es ist ihnen gemäß Artikel 40 Absatz 3 untersagt, sich mit politischen Parteien zusammenzuschließen.
(2) Die Kandidaten müssen bis einschließlich des Wahltages das Alter von mindestens 23 Jahren erreicht haben, um in die Abgeordnetenkammer oder die örtlichen öffentlichen Verwaltungsbehörden gewählt zu werden, das Alter von mindestens 33 Jahren, um in den Senat gewählt zu werden, und das Alter von mindestens 35 Jahren, um zum Präsidenten von Rumänien gewählt zu werden.

ARTIKEL 38

Das Recht, in das Europäische Parlament gewählt zu werden  

Unter den Bedingungen des Beitritts Rumäniens zur Europäischen Union haben rumänische Bürger das Wahl- und Wahlrecht im Europäischen Parlament.

ARTIKEL 39

Versammlungsfreiheit  

Kundgebungen, Demonstrationen, Prozessionen oder andere Versammlungen sind kostenlos und können nur friedlich und ohne Waffen organisiert und durchgeführt werden.

ARTIKEL 40

Das Vereinigungsrecht  

(1) Bürger können sich frei in politischen Parteien, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden und anderen Vereinigungsformen zusammenschließen.
(2) Die Parteien oder Organisationen, die durch ihre Zwecke oder durch ihre Tätigkeit gegen den politischen Pluralismus, die Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit oder die Souveränität, Integrität oder Unabhängigkeit Rumäniens kämpfen, sind verfassungswidrig.
(3) Richter des Verfassungsgerichts, Ombudsleute, Richter, aktive Angehörige der Armee, Polizeibeamte und andere nach dem Organgesetz festgelegte Kategorien von Beamten dürfen nicht Teil politischer Parteien sein.
(4) Geheime Vereinigungen sind verboten.

ARTIKEL 41

Arbeit und sozialer Schutz der Arbeit  

(1) Das Recht auf Arbeit kann nicht eingeschränkt werden. Die Wahl von Beruf, Gewerbe oder Beruf sowie Beruf ist frei.
(2) Arbeitnehmer haben das Recht auf Sozialschutzmaßnahmen. Diese betreffen die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer, das Beschäftigungsregime von Frauen und Jugendlichen, die Festlegung eines Bruttolohnlohns im Land, wöchentliche Ruhezeiten, bezahlten Urlaub, Arbeit unter besonderen oder besonderen Bedingungen, Berufsausbildung und andere besondere Situationen gesetzlich.
(3) Die normale Dauer des Arbeitstages beträgt durchschnittlich maximal 8 Stunden.
(4) Bei gleicher Arbeit haben Frauen für Männer das gleiche Entgelt.
(5) Das Recht auf Tarifverhandlungen im Arbeitsbereich und die Verbindlichkeit von Tarifverträgen sind gewährleistet.

ARTIKEL 42

Verbot von Zwangsarbeit  

(1) Zwangsarbeit ist verboten.
(2) Folgendes gilt nicht als Zwangsarbeit:

  1. Aktivitäten zur Erfüllung militärischer Aufgaben sowie solche, die nach dem Gesetz an ihrer Stelle aus religiösen oder gewissenhaften Gründen durchgeführt werden;
  2. die Arbeit einer verurteilten Person, die unter normalen Bedingungen während der Haft oder auf Bewährung ausgeführt wird;
  3. die Vorteile, die sich aus der durch Katastrophen oder andere Gefahren verursachten Situation ergeben, sowie die Vorteile, die Teil der normalen zivilrechtlichen Verpflichtungen sind, die gesetzlich festgelegt sind.

ARTIKEL 43

Das Streikrecht  

(1) Arbeitnehmer haben das Streikrecht zur Verteidigung beruflicher, wirtschaftlicher und sozialer Interessen.
(2) Das Gesetz legt die Bedingungen und Grenzen für die Ausübung dieses Rechts sowie die Garantien fest, die erforderlich sind, um die wesentlichen Dienstleistungen für das Unternehmen sicherzustellen.

ARTIKEL 44

Privateigentumsrechte  

(1) Das Eigentumsrecht sowie die Ansprüche an den Staat sind garantiert. Der Inhalt und die Grenzen dieser Rechte sind gesetzlich festgelegt.
(2) Privateigentum ist unabhängig vom Eigentümer gleichermaßen gesetzlich garantiert und geschützt. Ausländische Staatsbürger und Staatenlose können das Recht auf Privateigentum an Land nur unter den Bedingungen erwerben, die sich aus dem Beitritt Rumäniens zur Europäischen Union und anderen internationalen Verträgen ergeben, an denen Rumänien auf der Grundlage der Gegenseitigkeit unter den Bedingungen des organischen Rechts und der gesetzlichen Erbschaft beteiligt ist. .
(3) Niemand darf enteignet werden, es sei denn, es handelt sich um einen gesetzlich festgelegten Grund des öffentlichen Nutzens mit einer angemessenen und vorherigen Entschädigung.
(4) Die Verstaatlichung oder sonstige Maßnahmen zur erzwungenen Übertragung von öffentlichem Eigentum aufgrund der sozialen, ethnischen, religiösen, politischen oder sonstigen diskriminierenden Zugehörigkeit der Inhaber sind verboten.
(5) Für Arbeiten von allgemeinem Interesse kann die Behörde den Keller eines Grundstücks nutzen, um den Eigentümer für Schäden an Boden, Plantagen oder Bauwerken sowie für andere der Behörde zuzurechnende Schäden zu entschädigen.
6. Die in den Absätzen 3 und 5 vorgesehene Entschädigung wird im Einvernehmen mit dem Eigentümer oder im Streitfall vom Gericht festgelegt.
(7) Das Eigentumsrecht verpflichtet zur Einhaltung der Aufgaben zum Schutz der Umwelt und zur Gewährleistung der guten Nachbarschaft sowie zur Einhaltung der sonstigen Aufgaben, die nach Gesetz oder Sitte dem Eigentümer gehören.
(8) Das rechtmäßig erworbene Vermögen darf nicht beschlagnahmt werden. Die Rechtmäßigkeit des Erwerbs wird vorausgesetzt.
(9) Die beabsichtigten, verwendeten oder aus Straftaten oder Verstößen resultierenden Waren dürfen nur in Übereinstimmung mit dem Gesetz beschlagnahmt werden.

ARTIKEL 45

Wirtschaftliche Freiheit  

Der freie Zugang der Person zu einer wirtschaftlichen Tätigkeit, freie Initiative und ihre Ausübung nach dem Gesetz sind garantiert.

ARTIKEL 46

Das Recht zu erben  

Das Erbrecht ist garantiert.

ARTIKEL 47

Lebensstandard  

(1) Der Staat ist verpflichtet, Maßnahmen zur wirtschaftlichen Entwicklung und zum sozialen Schutz zu ergreifen, um den Bürgern einen angemessenen Lebensstandard zu gewährleisten.
(2) Die Bürger haben Anspruch auf eine Rente, auf bezahlten Mutterschaftsurlaub, auf medizinische Hilfe in staatlichen Gesundheitseinheiten, auf Arbeitslosenunterstützung und auf andere gesetzlich vorgesehene Formen der öffentlichen oder privaten Sozialversicherung. Die Bürger haben laut Gesetz auch das Recht auf Sozialhilfemaßnahmen.

ARTIKEL 48

Die Familie  

(1) Die Familie beruht auf der frei vereinbarten Ehe zwischen den Ehegatten, auf ihrer Gleichheit sowie auf dem Recht und der Pflicht der Eltern, die Erziehung, Bildung und Ausbildung der Kinder zu gewährleisten.
(2) Die Bedingungen für den Abschluss, die Auflösung und die Nichtigerklärung der Ehe sind gesetzlich festgelegt. Religiöse Ehe kann nur nach standesamtlicher Trauung gefeiert werden.
(3) Nichteheliche Kinder sind vor dem Gesetz denen außerhalb der Ehe gleichgestellt.

ARTIKEL 49

Schutz von Kindern und Jugendlichen  

(1) Kinder und Jugendliche genießen besonderen Schutz und Unterstützung bei der Ausübung ihrer Rechte.
(2) Der Staat gewährt Kindergeld und Beihilfen für die Betreuung eines kranken oder behinderten Kindes. Andere Formen des sozialen Schutzes von Kindern und Jugendlichen sind gesetzlich festgelegt.
(3) Die Ausbeutung von Minderjährigen, ihre Verwendung bei Aktivitäten, die ihre Gesundheit, Moral oder ihr Leben oder ihre normale Entwicklung gefährden würden, sind verboten.
(4) Minderjährige unter 15 Jahren dürfen nicht als Arbeitnehmer beschäftigt werden.
(5) Die Behörden sind verpflichtet, einen Beitrag zur Gewährleistung der Bedingungen für die freie Teilnahme junger Menschen am politischen, sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und sportlichen Leben des Landes zu leisten.

ARTIKEL 50

Schutz von Menschen mit Behinderungen  

Menschen mit Behinderungen genießen besonderen Schutz. Der Staat stellt die Umsetzung einer nationalen Politik der Chancengleichheit, Prävention und Behandlung von Behinderungen sicher, um Menschen mit Behinderungen wirksam in das Gemeinschaftsleben einzubeziehen und die Rechte und Pflichten von Eltern und Erziehungsberechtigten zu respektieren.

ARTIKEL 51

Das Petitionsrecht  

(1) Die Bürger haben das Recht, sich mit Petitionen an Behörden zu wenden, die nur im Namen der Unterzeichner formuliert wurden.
(2) Die gesetzlich konstituierten Organisationen haben das Recht, Petitionen ausschließlich im Namen der von ihnen vertretenen Gruppen zu bearbeiten.
(3) Die Ausübung des Petitionsrechts ist steuerfrei.
(4) Die Behörden sind verpflichtet, auf die Petitionen innerhalb der Bedingungen und unter den gesetzlich festgelegten Bedingungen zu antworten.

ARTIKEL 52

Das Recht der von einer Behörde verletzten Person  

(1) Die Person, die aufgrund eines Rechts oder eines berechtigten Interesses, einer Behörde, eines Verwaltungsakts oder der Nichtbeachtung eines Antrags innerhalb der gesetzlichen Frist verletzt wurde, hat Anspruch auf Anerkennung des beanspruchten Rechts oder berechtigten Interesses. Aufhebung der Tat und Wiedergutmachung des Schadens.
(2) Die Bedingungen und Grenzen der Ausübung dieses Rechts sind im Organgesetz festgelegt.
(3) Der Staat haftet für die durch Rechtsfehler verursachten Schäden. Die Haftung des Staates richtet sich nach dem Gesetz und beseitigt nicht die Haftung von Richtern, die ihr Amt in böser Absicht oder grober Fahrlässigkeit ausgeübt haben.

ARTIKEL 53

Einschränkung der Ausübung bestimmter Rechte oder Freiheiten  

(1) Die Ausübung bestimmter Rechte oder Freiheiten darf nur gesetzlich und nur dann eingeschränkt werden, wenn dies erforderlich ist für: die Verteidigung der nationalen Sicherheit, Ordnung, öffentlichen Gesundheit oder Moral, der Rechte und Freiheiten der Bürger; strafrechtliche Ermittlungen durchführen; Verhinderung der Folgen eines Naturkatastrophen, einer Katastrophe oder einer besonders schweren Katastrophe.
(2) Beschränkungen können nur angeordnet werden, wenn dies in einer demokratischen Gesellschaft erforderlich ist. Die Maßnahme muss in einem angemessenen Verhältnis zu der Situation stehen, die sie verursacht hat, und muss diskriminierungsfrei und unbeschadet des Bestehens eines Rechts oder einer Freiheit angewendet werden.

KAPITEL III

Grundlegende Pflichten

ARTIKEL 54

Loyalität zum Land  

(1) Die Loyalität zum Land ist heilig.
(2) Die Bürger, denen öffentliche Positionen anvertraut sind, sowie das Militär sind für die treue Erfüllung ihrer Verpflichtungen verantwortlich und leisten zu diesem Zweck den gesetzlich vorgeschriebenen Eid.

ARTIKEL 55

Das Land verteidigen  

(1) Die Bürger haben das Recht und die Verpflichtung, Rumänien zu verteidigen.
(2) Die Bedingungen für die Erfüllung der militärischen Pflichten sind im Organgesetz festgelegt.
(3) Bürger können nach dem Bio-Gesetz ab dem 20. Lebensjahr bis zum 35. Lebensjahr mit Ausnahme von Freiwilligen aufgenommen werden.

ARTIKEL 56

Finanzielle Beiträge  

(1) Die Bürger sind verpflichtet, durch Steuern und Gebühren einen Beitrag zu den öffentlichen Ausgaben zu leisten.
(2) Das Steuersystem muss die gerechte Abwicklung der Steuerbelastungen gewährleisten.
(3) Alle anderen Leistungen sind in Ausnahmesituationen außer den gesetzlich festgelegten verboten.

ARTIKEL 57

Ausübung von Rechten und Freiheiten  

Rumänische Staatsbürger, ausländische Staatsbürger und Staatenlose müssen ihre verfassungsmäßigen Rechte und Freiheiten in gutem Glauben ausüben, ohne die Rechte und Freiheiten anderer zu verletzen.

KAPITEL IV

Volksanwalt

ARTIKEL 58

Ernennung und Rolle  

(1) Der Volksanwalt wird für einen Zeitraum von 5 Jahren zur Verteidigung der Rechte und Freiheiten natürlicher Personen ernannt. Die Volksanwälte sind auf Tätigkeitsbereiche spezialisiert.
(2) Der Volksanwalt und seine Stellvertreter dürfen außer den didaktischen Funktionen im Hochschulbereich keine andere öffentliche oder private Funktion ausüben.
(3) Die Organisation und Funktionsweise der Volksanwaltschaft richtet sich nach dem Organgesetz.

ARTIKEL 59

Ausübung von Pflichten  

(1) Der Volksanwalt übt seine Zuschreibungen von Amts wegen oder auf Antrag der Personen aus, die in ihren Rechten und Freiheiten im Rahmen der gesetzlich festgelegten Grenzen verletzt wurden.
(2) Die Behörden sind verpflichtet, dem Volksanwalt bei der Ausübung seiner Zuschreibungen die notwendige Unterstützung zu gewähren.

ARTIKEL 60

Bericht an das Parlament  

Der Volksanwalt legt den beiden Kammern des Parlaments jährlich oder auf deren Ersuchen Berichte vor. Die Berichte können Empfehlungen zu Rechtsvorschriften oder anderen Maßnahmen zum Schutz der Rechte und Freiheiten der Bürger enthalten.

TITEL III

Öffentliche Behörden

KAPITEL I

Parlament 

ABSCHNITT 1

Organisation und Betrieb

ARTIKEL 61

Rolle und Struktur  

(1) Das Parlament ist die oberste Vertretung des rumänischen Volkes und die einzige Gesetzgebungsbehörde des Landes.
(2) Das Parlament setzt sich aus der Abgeordnetenkammer und dem Senat zusammen.

ARTIKEL 62

Auswahl der Zimmer  

(1) Die Abgeordnetenkammer und der Senat werden nach dem Wahlgesetz durch universelle, gleichberechtigte, direkte, geheime und freie Abstimmung gewählt.
(2) Die Organisationen der Bürger der nationalen Minderheiten, die bei den Wahlen nicht die Anzahl der Stimmen sammeln, um im Parlament vertreten zu sein, haben unter den Bedingungen des Wahlgesetzes das Recht auf einen stellvertretenden Sitz. Bürger einer nationalen Minderheit können nur von einer Organisation vertreten werden.
(3) Die Anzahl der Abgeordneten und Senatoren wird durch das Wahlgesetz in Bezug auf die Bevölkerung des Landes festgelegt.

ARTIKEL 63

Amtszeit  

(1) Die Abgeordnetenkammer und der Senat werden für eine Amtszeit von 4 Jahren gewählt, die von Rechts wegen in einem Zustand der Mobilisierung, des Krieges, der Belagerung oder des Notstands bis zu ihrer Beendigung verlängert wird.
(2) Die Wahlen zur Abgeordnetenkammer und zum Senat finden innerhalb von maximal 3 Monaten nach Ablauf des Mandats oder nach Auflösung des Parlaments statt.
(3) Das neu gewählte Parlament tritt auf der Einberufung des rumänischen Präsidenten innerhalb von 20 Tagen nach den Wahlen zusammen.
(4) Das Mandat der Kammern wird bis zur juristischen Sitzung des neuen Parlaments verlängert. Während dieser Zeit kann die Verfassung nicht überarbeitet und organische Gesetze können nicht verabschiedet, geändert oder aufgehoben werden.
(5) Die auf der Tagesordnung des vorherigen Parlaments eingetragenen Gesetzesentwürfe oder Legislativvorschläge setzen ihr Verfahren im neuen Parlament fort.

ARTIKEL 64

Interne Organisation  

(1) Die Organisation und Arbeitsweise jeder Kammer richtet sich nach ihren eigenen Vorschriften. Die finanziellen Mittel der Kammern werden in den von ihnen genehmigten Haushaltsplänen bereitgestellt.
(2) Jede Kammer wählt ein ständiges Amt. Der Präsident der Abgeordnetenkammer und der Präsident des Senats werden während der Amtszeit der Kammern gewählt. Die anderen Mitglieder der ständigen Büros werden zu Beginn jeder Sitzung gewählt. Mitglieder der ständigen Büros können vor Ablauf ihrer Amtszeit abberufen werden.
(3) Abgeordnete und Senatoren können gemäß den Bestimmungen jeder Kammer in Fraktionen organisiert werden.
(4) Jede Kammer setzt ständige Ausschüsse ein und kann Untersuchungsausschüsse oder andere Sonderausschüsse einsetzen. Die Kammern können gemeinsame Ausschüsse bilden.
(5) Die ständigen Büros und die parlamentarischen Kommissionen setzen sich nach der politischen Konfiguration jeder Kammer zusammen.

ARTIKEL 65

Sitzungen der Kammern  

(1) Die Abgeordnetenkammer und der Senat arbeiten in getrennten Sitzungen.
(2) Die Kammern verrichten ihre Arbeiten auch in gemeinsamen Sitzungen gemäß einer Verordnung, die mit der Mehrheit der Abgeordneten und Senatoren verabschiedet wurde, für:

  1. Empfangen der Nachricht vom rumänischen Präsidenten;
  2. Genehmigung des Staatshaushalts und des staatlichen Sozialversicherungshaushalts;
  3. Erklärung der vollständigen oder teilweisen Mobilisierung;
  4. Kriegserklärung;
  5. Aussetzung oder Einstellung der militärischen Feindseligkeiten;
  6. Genehmigung der nationalen Verteidigungsstrategie des Landes;
  7. Prüfung der Berichte des Obersten Rates für Nationale Verteidigung;
  8. auf Vorschlag des rumänischen Präsidenten die Direktoren der Geheimdienste zu ernennen und die Kontrolle über die Tätigkeit dieser Dienste auszuüben;
  9. die Ernennung des Volksanwalts;
  10. Festlegung des Status von Abgeordneten und Senatoren, Festlegung der Zulage und ihrer sonstigen Rechte;
  11. die Erfüllung anderer Zuschreibungen, die gemäß der Verfassung oder der Verordnung in einer gemeinsamen Sitzung ausgeübt werden.

ARTIKEL 66

Sitzungen  

(1) Die Abgeordnetenkammer und der Senat treffen sich zu zwei ordentlichen Sitzungen pro Jahr. Die erste Sitzung beginnt im Februar und darf Ende Juni nicht überschreiten. Die zweite Sitzung beginnt im September und darf Ende Dezember nicht überschreiten.
(2) Die Abgeordnetenkammer und der Senat treten auf Antrag des rumänischen Präsidenten auch in außerordentlichen Sitzungen des ständigen Büros jeder Kammer oder von mindestens einem Drittel der Zahl der Abgeordneten oder Senatoren zusammen.
(3) Die Einberufung der Kammern erfolgt durch ihre Präsidenten.

ARTIKEL 67

Rechtsakte und Quorum  

Die Abgeordnetenkammer und der Senat verabschieden Gesetze, Entscheidungen und Anträge in Anwesenheit der Mehrheit der Mitglieder.

ARTIKEL 68

Der öffentliche Charakter der Treffen  

(1) Die Sitzungen der beiden Kammern sind öffentlich.
(2) Die Kammern können beschließen, dass bestimmte Sitzungen geheim sind.

SEKTION 2

Status von Abgeordneten und Senatoren

ARTIKEL 69

Repräsentatives Mandat  

(1) Bei der Ausübung des Mandats stehen die Abgeordneten und Senatoren im Dienst des Volkes.
(2) Ein zwingendes Mandat ist nichtig.

ARTIKEL 70

Das Mandat der Abgeordneten und Senatoren  

(1) Die Abgeordneten und Senatoren üben die Ausübung des Mandats am Tag der Rechtssitzung der Kammer, zu der sie gehören, unter der Bedingung der Bestätigung der Wahl und des Eides aus. Der Eid ist durch das organische Gesetz festgelegt.
(2) Die Qualität des Stellvertreters oder Senators endet mit dem Datum der ordentlichen Sitzung der neu gewählten Kammern oder im Falle eines Rücktritts, eines Verlustes der Wahlrechte, einer Unvereinbarkeit oder eines Todes.

ARTIKEL 71

Unvereinbarkeit  

(1) Niemand kann gleichzeitig Stellvertreter und Senator sein.
(2) Die Qualität des Stellvertreters oder Senators ist mit der Ausübung eines öffentlichen Amts, mit Ausnahme des Regierungsmitglieds, unvereinbar.
(3) Andere Unverträglichkeiten sind durch das Organgesetz festgelegt.

ARTIKEL 72

Parlamentarische Immunität  

(1) Die Abgeordneten und Senatoren können nicht rechtlich für die Stimmen oder die bei der Ausübung des Mandats geäußerten politischen Meinungen verantwortlich gemacht werden.
(2) Abgeordnete und Senatoren können wegen Handlungen, die nicht mit Stimmen oder politischen Meinungen zusammenhängen, die in Ausübung ihres Mandats geäußert wurden, strafrechtlich verfolgt und strafrechtlich verfolgt werden. Sie dürfen jedoch nach Zustimmung nicht ohne Zustimmung ihrer Kammer durchsucht, inhaftiert oder festgenommen werden ihr. Die Strafverfolgung und Überweisung in ein Strafverfahren kann nur von der Staatsanwaltschaft des High Court of Cassation and Justice durchgeführt werden. Die Zuständigkeit liegt beim High Court of Cassation and Justice.
(3) Bei offenkundigen Straftaten können die Abgeordneten oder Senatoren festgenommen und durchsucht werden. Der Justizminister wird den Präsidenten der Kammer unverzüglich über die Inhaftierung und Durchsuchung informieren. Stellt die notifizierte Kammer fest, dass kein Grund zur Inhaftierung besteht, ordnet sie unverzüglich den Widerruf dieser Maßnahme an.

SEKTION 3

Gesetzgebung

ARTIKEL 73

Kategorien von Gesetzen  

(1) Das Parlament verabschiedet Verfassungsgesetze, organische Gesetze und ordentliche Gesetze.
(2) Die Verfassungsgesetze sind die der Revision der Verfassung.
(3) Das Bio-Gesetz regelt:

  1. das Wahlsystem; Organisation und Arbeitsweise der Ständigen Wahlbehörde;
  2. Organisation, Funktionsweise und Finanzierung politischer Parteien;
  3. den Status der Abgeordneten und Senatoren, die Feststellung der Entschädigung und ihrer sonstigen Rechte;
  4. Organisation und Durchführung des Referendums;
  5. Organisation der Regierung und des Obersten Rates für Nationale Verteidigung;
  6. das Regime des Staates der teilweisen oder vollständigen Mobilisierung der Streitkräfte und des Kriegszustandes;
  7. der Belagerungszustand und der Ausnahmezustand;
  8. die Straftaten, die Strafen und das Regime ihrer Hinrichtung;
  9. Amnestie oder kollektive Begnadigung gewähren;
  10. den Status der Beamten;
  11. Verwaltungsstreitigkeiten;
  12. die Organisation und Arbeitsweise des Obersten Magistratsrates, der Gerichte, des öffentlichen Ministeriums und des Rechnungshofs;
  13. das allgemeine Rechtssystem für Eigentum und Erbschaft;
  14. allgemeine Organisation der Bildung;
  15. die Organisation der lokalen öffentlichen Verwaltung, des Territoriums sowie des allgemeinen Regimes in Bezug auf die lokale Autonomie;
  16. das allgemeine Regime in Bezug auf Arbeitsbeziehungen, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und Sozialschutz;
  17. den Status der nationalen Minderheiten in Rumänien;
  18. das allgemeine Regime der Kulte;
  19. die anderen Bereiche, für die die Verfassung die Verabschiedung von Bio-Gesetzen vorsieht.

ARTIKEL 74

Legislative Initiative  

(1) Die Gesetzesinitiative gehört gegebenenfalls der Regierung, den Abgeordneten, den Senatoren oder einer Anzahl von mindestens 100.000 stimmberechtigten Bürgern. Bürger, die ihr Recht auf eine Gesetzesinitiative zum Ausdruck bringen, müssen aus mindestens einem Viertel der Bezirke des Landes stammen, und in jedem dieser Bezirke bzw. in Bukarest müssen mindestens 5.000 Unterschriften zur Unterstützung dieser Initiative registriert sein.
(2) Steuer-, internationale, Amnestie- und Begnadigungsfragen sind möglicherweise nicht Gegenstand der Gesetzgebungsinitiative der Bürger.
(3) Die Regierung übt ihre Gesetzgebungsinitiative aus, indem sie den Gesetzentwurf der zuständigen Kammer zur Annahme als erste notifizierte Kammer übermittelt.
(4) Abgeordnete, Senatoren und Bürger, die das Recht auf Gesetzgebungsinitiative ausüben, dürfen Legislativvorschläge nur in der für Gesetzesentwürfe erforderlichen Form vorlegen.
(5) Die Legislativvorschläge werden der Debatte zunächst der zuständigen Kammer zur Annahme als erste notifizierte Kammer vorgelegt.

ARTIKEL 75

Überweisung an die Kammern  

(1) Die Gesetzesentwürfe und Legislativvorschläge zur Ratifizierung von Verträgen oder anderen internationalen Übereinkünften sowie die sich aus der Anwendung dieser Verträge oder Übereinkommen ergebenden Gesetzgebungsmaßnahmen sowie die zur Verfügung gestellten Entwürfe organischer Gesetze sind der Abgeordnetenkammer als erste notifizierte Kammer zur Diskussion und Annahme vorzulegen. in Artikel 31 Absatz 5, Artikel 40 Absatz 3, Artikel 55 Absatz 2, Artikel 58 Absatz 3, Artikel 73 Absatz 3 Buchstaben e, k, l, n, o Artikel 79 Absatz 2, Artikel 102 Absatz 3, Artikel 105 Absatz 2, Artikel 117 Absatz 3, Artikel 118 Absätze 2 und 3, Artikel 120 Absatz 2, Artikel 126 Absatz 2 (4) und (5) und Artikel 142 (5). Andere Gesetzesentwürfe oder Legislativvorschläge werden diskutiert und angenommen.
(2) Die erste benannte Kammer entscheidet innerhalb von 45 Tagen. Für Codes und andere Gesetze von besonderer Komplexität beträgt die Laufzeit 60 Tage. Wenn diese Fristen überschritten werden, wird davon ausgegangen, dass die Gesetzesentwürfe oder Legislativvorschläge angenommen wurden.
(3) Nach Annahme oder Ablehnung durch die erste notifizierte Kammer wird der Entwurf oder der Legislativvorschlag an die andere Kammer weitergeleitet, die endgültig entscheidet.
4. Nimmt die beschlagnahmte erste Kammer eine Bestimmung an, die gemäß Absatz 1 in ihre Entscheidungsbefugnis fällt, so wird die Bestimmung endgültig angenommen, wenn auch die zweite Kammer zustimmt. Andernfalls kehrt das Gesetz nur für die jeweilige Bestimmung zur ersten benannten Kammer zurück, die im Notfallverfahren endgültig entscheidet.
5. Die Bestimmungen des Absatzes 4 über die Rückgabe des Gesetzes gelten dementsprechend auch dann, wenn die Entscheidungskammer eine Bestimmung erlässt, für die die Entscheidungsbefugnis der ersten Kammer gehört.

ARTIKEL 76

Annahme von Gesetzen und Entscheidungen  

(1) Die Organgesetze und die Entscheidungen über die Vorschriften der Kammern werden mit der Mehrheit der Mitglieder jeder Kammer angenommen.
(2) Ordentliche Gesetze und Entscheidungen werden mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder angenommen.
(3) Auf Ersuchen der Regierung oder von sich aus kann das Parlament Gesetzesentwürfe oder Legislativvorschläge mit einem Notfallverfahren verabschieden, das gemäß den Vorschriften jeder Kammer festgelegt wird.

ARTIKEL 77

Verkündung des Gesetzes  

(1) Das Gesetz wird dem rumänischen Präsidenten zur Verkündung übermittelt. Die Verkündung des Gesetzes erfolgt innerhalb von 20 Tagen nach Erhalt.
(2) Vor der Verkündung kann der Präsident das Parlament einmal auffordern, das Gesetz erneut zu prüfen.
(3) Hat der Präsident die Überprüfung des Gesetzes beantragt oder die Überprüfung seiner Verfassungsmäßigkeit beantragt, so erfolgt die Verkündung des Gesetzes innerhalb von 10 Tagen nach Eingang des nach der Überprüfung erlassenen Gesetzes oder nach Eingang der Entscheidung des Verfassungsgerichts zur Bestätigung seiner Verfassungsmäßigkeit.

ARTIKEL 78

Inkrafttreten des Gesetzes  

Das Gesetz wird im Amtsblatt Rumäniens veröffentlicht und tritt 3 Tage nach dem Datum der Veröffentlichung oder zu einem späteren Zeitpunkt in Kraft, der in seinem Text angegeben ist.

ARTIKEL 79

Gesetzgebender Rat  

(1) Der Legislativrat ist ein spezialisiertes beratendes Gremium des Parlaments, das die Entwürfe normativer Rechtsakte zur Systematisierung, Vereinheitlichung und Koordinierung der gesamten Gesetzgebung genehmigt. Er führt die offiziellen Aufzeichnungen der rumänischen Gesetzgebung.
(2) Die Einrichtung, Organisation und Arbeitsweise des Legislativrates wird durch das Organgesetz festgelegt.

KAPITEL II

Der Präsident von Rumänien

ARTIKEL 80

Die Rolle des Präsidenten  

(1) Der rumänische Präsident vertritt den rumänischen Staat und ist der Garant für die nationale Unabhängigkeit, die Einheit und die territoriale Integrität des Landes.
(2) Der rumänische Präsident sorgt für die Einhaltung der Verfassung und das ordnungsgemäße Funktionieren der Behörden. Zu diesem Zweck übt der Präsident die Funktion der Vermittlung zwischen den Befugnissen des Staates sowie zwischen Staat und Gesellschaft aus.

ARTIKEL 81

Wahl des Präsidenten  

(1) Der Präsident Rumäniens wird durch allgemeine, gleichberechtigte, direkte, geheime und freie Abstimmung gewählt.
(2) Der Kandidat, der im ersten Wahlgang die Mehrheit der Stimmen der in den Wahllisten eingetragenen Wähler gesammelt hat, wird für gewählt erklärt.
(3) Hat keiner der Kandidaten diese Mehrheit erreicht, findet ein zweiter Wahlgang zwischen den ersten beiden Kandidaten statt, der in der Reihenfolge der in der ersten Runde erzielten Stimmen festgelegt wurde. Der Kandidat mit der höchsten Stimmenzahl wird für gewählt erklärt.
(4) Niemand darf die Position des Präsidenten von Rumänien innehaben, außer maximal zwei Amtszeiten. Diese können auch aufeinander folgen.

ARTIKEL 82

Bestätigung des Mandats und Ablegen des Eides  

(1) Das Ergebnis der Wahlen zum Präsidenten Rumäniens wird vom Verfassungsgericht bestätigt.
(2) Der Kandidat, dessen Wahl bestätigt wurde, leistet in einer gemeinsamen Sitzung folgenden Eid vor der Abgeordnetenkammer und dem Senat:
„Ich schwöre, meine ganze Kraft und mein Können für den geistigen und materiellen Wohlstand des rumänischen Volkes einzusetzen, um ihn zu respektieren Verteidigung der Demokratie, der Grundrechte und -freiheiten der Bürger, der Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territorialen Integrität Rumäniens. Möge Gott mir helfen! “

ARTIKEL 83

Amtszeit  

(1) Das Mandat des rumänischen Präsidenten beträgt 5 Jahre und wird ab dem Datum des Eides ausgeübt.
(2) Der rumänische Präsident übt sein Mandat bis zum Eid des neu gewählten Präsidenten aus.
(3) Das Mandat des rumänischen Präsidenten kann im Falle eines Krieges oder einer Katastrophe durch organisches Recht verlängert werden.

ARTIKEL 84

Inkompatibilitäten und Immunitäten  

(1) Während der Amtszeit darf der rumänische Präsident kein Mitglied einer Partei sein und kein anderes öffentliches oder privates Amt ausüben.
(2) Der rumänische Präsident genießt Immunität. Die Bestimmungen von Artikel 72 Absatz 1 gelten entsprechend.

ARTIKEL 85

Ernennung der Regierung  

(1) Der rumänische Präsident ernennt einen Kandidaten für die Position des Premierministers und ernennt die Regierung auf der Grundlage des vom Parlament erteilten Vertrauensvotums.
(2) Im Falle einer Regierungsumbildung oder einer Vakanz des Postens widerruft und ernennt der Präsident auf Vorschlag des Premierministers einige Regierungsmitglieder.
(3) Ändert der Umstrukturierungsvorschlag die Struktur oder die politische Zusammensetzung der Regierung, so kann der rumänische Präsident die in Absatz 2 vorgesehene Zuschreibung nur auf der Grundlage der Zustimmung des Parlaments ausüben, die auf Vorschlag des Premierministers erteilt wurde.

ARTIKEL 86

Regierungskonsultation  

Der rumänische Präsident kann die Regierung in dringenden Angelegenheiten von besonderer Bedeutung konsultieren.

ARTIKEL 87

Teilnahme an Regierungssitzungen  

(1) Der rumänische Präsident kann an den Regierungssitzungen teilnehmen, bei denen Fragen von nationalem Interesse in Bezug auf die Außenpolitik, die Verteidigung des Landes, die Gewährleistung der öffentlichen Ordnung und auf Ersuchen des Premierministers in anderen Situationen erörtert werden.
(2) Der rumänische Präsident leitet die Sitzungen der Regierung, an denen er teilnimmt.

ARTIKEL 88

Beiträge  

Der rumänische Präsident richtet an das Parlament Botschaften zu den wichtigsten politischen Fragen der Nation.

ARTIKEL 89

Auflösung des Parlaments  

(1) Nach Konsultation der Präsidenten der beiden Kammern und der Vorsitzenden der Fraktionen kann der rumänische Präsident das Parlament auflösen, wenn er nicht innerhalb von 60 Tagen nach dem ersten Antrag und erst nach Ablehnung mindestens das Vertrauensvotum für die Regierungsbildung abgegeben hat zwei Investitionsanfragen.
2. Das Parlament kann nur einmal im Jahr aufgelöst werden.
(3) Das Parlament kann weder in den letzten 6 Monaten des Mandats des rumänischen Präsidenten noch während des Mobilisierungs-, Kriegs-, Belagerungs- oder Notstandszustands aufgelöst werden.

ARTIKEL 90

Referendum  

Der rumänische Präsident kann das Volk nach Konsultation des Parlaments auffordern, durch ein Referendum seinen Willen zu Fragen von nationalem Interesse zum Ausdruck zu bringen.

ARTIKEL 91

Aufgaben im Bereich der Außenpolitik  

(1) Der Präsident schließt im Namen Rumäniens internationale Verträge, die von der Regierung ausgehandelt wurden, und legt sie dem Parlament innerhalb einer angemessenen Frist zur Ratifizierung vor. Die anderen internationalen Verträge und Abkommen werden nach dem gesetzlich festgelegten Verfahren geschlossen, genehmigt oder ratifiziert.
(2) Der Präsident akkreditiert und ruft auf Vorschlag der Regierung die diplomatischen Vertreter Rumäniens zurück und genehmigt die Einrichtung, Abschaffung oder Änderung des Ranges diplomatischer Missionen.
(3) Die diplomatischen Vertreter anderer Staaten sind beim rumänischen Präsidenten akkreditiert.

ARTIKEL 92

Aufgaben im Bereich der Verteidigung  

(1) Der Präsident von Rumänien ist der Befehlshaber der Streitkräfte und erfüllt die Funktion des Präsidenten des Obersten Rates der Nationalen Verteidigung.
(2) Er kann mit vorheriger Zustimmung des Parlaments die teilweise oder vollständige Mobilisierung der Streitkräfte erklären. Nur in Ausnahmefällen wird die Entscheidung des Präsidenten dem Parlament innerhalb von fünf Tagen nach ihrer Annahme zur Genehmigung vorgelegt.
(3) Bei bewaffneten Aggressionen gegen das Land ergreift der rumänische Präsident Maßnahmen zur Abwehr der Aggression und informiert das Parlament unverzüglich durch eine Botschaft. Wenn das Parlament nicht tagt, wird es innerhalb von 24 Stunden nach der Aggression per Gesetz einberufen.
(4) Im Falle einer Mobilisierung oder eines Krieges setzt das Parlament seine Tätigkeit in all diesen Staaten fort, und wenn es nicht tagt, wird es innerhalb von 24 Stunden nach seiner Erklärung gesetzlich einberufen.

ARTIKEL 93

Außergewöhnliche Maßnahmen  

(1) Der rumänische Präsident legt nach dem Gesetz den Belagerungszustand oder den Ausnahmezustand im ganzen Land oder in einigen administrativ-territorialen Einheiten fest und ersucht das Parlament, die verabschiedete Maßnahme innerhalb von fünf Tagen nach ihrem Erlass zu genehmigen.
(2) Wenn das Parlament nicht tagt, wird es spätestens 48 Stunden nach Feststellung des Belagerungs- oder Ausnahmezustands per Gesetz einberufen und funktioniert während seiner gesamten Dauer.

ARTIKEL 94

Andere Verantwortlichkeiten  

Der rumänische Präsident erfüllt auch folgende Zuschreibungen:

  1. verleiht Auszeichnungen und Ehrentitel;
  2. gewährt die Reihen von Marschall, General und Admiral;
  3. ernennt in öffentlichen Positionen unter den gesetzlich festgelegten Bedingungen;
  4. gewährt individuelle Begnadigung.

ARTIKEL 95

Suspendierung aus dem Amt  

(1) Bei schwerwiegenden Taten, die gegen die Bestimmungen der Verfassung verstoßen, kann der rumänische Präsident von der Abgeordnetenkammer und dem Senat nach Anhörung des Verfassungsgerichts in einer gemeinsamen Sitzung mit der Mehrheit der Abgeordneten und Senatoren vom Amt suspendiert werden. Der Präsident kann dem Parlament eine Erklärung zu den gegen ihn behaupteten Tatsachen abgeben.
(2) Der Vorschlag zur Aussetzung des Amtes kann von mindestens einem Drittel der Zahl der Abgeordneten und Senatoren initiiert und dem Präsidenten unverzüglich mitgeteilt werden.
(3) Wird der Vorschlag zur Aussetzung des Amtes angenommen, so ist innerhalb von 30 Tagen ein Referendum zur Abberufung des Präsidenten zu organisieren.

ARTIKEL 96

Strafverfolgung  

(1) Die Abgeordnetenkammer und der Senat können in einer gemeinsamen Sitzung mit einer Stimme von mindestens zwei Dritteln der Zahl der Abgeordneten und Senatoren beschließen, den rumänischen Präsidenten wegen Hochverrats anzuklagen.
(2) Der Anklagevorschlag kann von der Mehrheit der Abgeordneten und Senatoren eingeleitet werden und wird unverzüglich dem rumänischen Präsidenten vorgelegt, um Erklärungen zu den ihm unterstellten Tatsachen abgeben zu können.
(3) Ab dem Datum der Anklage bis zum Datum der Entlassung ist der Präsident gesetzlich suspendiert.
(4) Die Zuständigkeit liegt beim High Court of Cassation and Justice. Der Präsident wird mit Recht an dem Tag entlassen, an dem die Verurteilung rechtskräftig wird.

ARTIKEL 97

Freie Stelle  

(1) Die Vakanz des rumänischen Präsidenten tritt im Falle eines Rücktritts, einer Entlassung aus dem Amt, einer endgültigen Unmöglichkeit der Ausübung der Zuschreibungen oder des Todes ein.
(2) Innerhalb von drei Monaten ab dem Datum der Vakanz des rumänischen Präsidenten organisiert die Regierung Wahlen für einen neuen Präsidenten.

ARTIKEL 98

Zwischenposition  

(1) Wird die Position des Präsidenten vakant oder wird der Präsident vom Amt suspendiert oder kann er seine Aufgaben vorübergehend nicht ausüben, so wird die Zwischenzeit vom Präsidenten des Senats oder vom Präsidenten der Abgeordnetenkammer in der Reihenfolge bereitgestellt.
(2) Die in den Artikeln 88-90 vorgesehenen Zuschreibungen können während der Zwischenzeit der Präsidentschaftsfunktion nicht ausgeübt werden.

ARTIKEL 99

Verantwortung des amtierenden Präsidenten  

Wenn die Person, die die vorläufige Position des rumänischen Präsidenten sicherstellt, schwere Taten begeht, die gegen die Bestimmungen der Verfassung verstoßen, gelten Artikel 95 und Artikel 98.

ARTIKEL 100

Handlungen des Präsidenten  

(1) In Ausübung seiner Zuschreibungen erlässt der rumänische Präsident Dekrete, die im Amtsblatt Rumäniens veröffentlicht werden. Die Nichtveröffentlichung bedeutet das Nichtvorhandensein des Dekrets.
(2) Dekrete des rumänischen Präsidenten zur Wahrnehmung seiner Aufgaben gemäß Artikel 91 Absätze 1 und 2, Artikel 92 Absätze 2 und 3, Artikel 93 Absätze 1 und Artikel 94 Buchstaben a, b ) und d) werden vom Ministerpräsidenten gegengezeichnet.

ARTIKEL 101

Zulage und andere Rechte  

Die Entschädigung und die sonstigen Rechte des rumänischen Präsidenten sind gesetzlich festgelegt.

KAPITEL III

Regierung

ARTIKEL 102

Rolle und Struktur  

(1) Die Regierung stellt gemäß ihrem vom Parlament akzeptierten Regierungsprogramm die Verwirklichung der Innen- und Außenpolitik des Landes sicher und übt die allgemeine Verwaltung der öffentlichen Verwaltung aus.
(2) Bei der Erfüllung ihrer Zuschreibungen arbeitet die Regierung mit den interessierten sozialen Körperschaften zusammen.
(3) Die Regierung setzt sich aus dem Ministerpräsidenten, den Ministern und anderen durch das Organgesetz eingerichteten Mitgliedern zusammen.

ARTIKEL 103

Investitur  

(1) Der rumänische Präsident ernennt nach Konsultation der Partei, die eine absolute Mehrheit im Parlament hat, oder, falls es keine solche Mehrheit gibt, der im Parlament vertretenen Parteien einen Kandidaten für die Position des Premierministers.
(2) Der Kandidat für die Position des Premierministers beantragt innerhalb von 10 Tagen nach seiner Ernennung das Vertrauensvotum des Parlaments in das Programm und die gesamte Liste der Regierung.
(3) Das Programm und die Liste der Regierung werden von der Abgeordnetenkammer und vom Senat in einer gemeinsamen Sitzung erörtert. Das Parlament gibt der Regierung mit der Stimme der Mehrheit der Abgeordneten und Senatoren Vertrauen.

ARTIKEL 104

Der Treueid  

(1) Der Ministerpräsident, die Minister und die anderen Regierungsmitglieder leisten dem rumänischen Präsidenten einzeln den Eid von Artikel 82.
(2) Die Regierung in ihrer Gesamtheit und jedes Mitglied üben sein Mandat ab dem Datum des Eides aus .

ARTIKEL 105

Unvereinbarkeit  

(1) Die Position eines Regierungsmitglieds ist mit der Ausübung eines anderen öffentlichen Amts, mit Ausnahme des Stellvertreters oder Senators, unvereinbar. Es ist auch nicht mit der Ausübung einer Position der bezahlten professionellen Vertretung in Handelsorganisationen vereinbar.
(2) Andere Unverträglichkeiten sind durch das Organgesetz festgelegt.

ARTIKEL 106

Beendigung des Amtes als Regierungsmitglied  

Die Position eines Regierungsmitglieds endet nach Rücktritt, Widerruf, Verlust von Wahlrechten, Unvereinbarkeitszustand, Tod sowie in anderen gesetzlich vorgesehenen Fällen.

ARTIKEL 107

Premierminister  

(1) Der Premierminister leitet die Regierung und koordiniert die Tätigkeit ihrer Mitglieder unter Beachtung ihrer Zuschreibungen. Sie legt der Abgeordnetenkammer oder dem Senat auch Berichte und Erklärungen zur Politik der Regierung vor, über die vorrangig diskutiert wird.
(2) Der rumänische Präsident darf den Ministerpräsidenten nicht widerrufen.
(3) Befindet sich der Ministerpräsident in einer der in Artikel 106 vorgesehenen Situationen, mit Ausnahme des Widerrufs, oder kann er seine Aufgaben nicht wahrnehmen, so ernennt der rumänische Präsident ein anderes Regierungsmitglied zum vorläufigen Ministerpräsidenten erfüllen die Aufgaben des Premierministers bis zur Bildung der neuen Regierung. Während der Unmöglichkeit, seine Zuschreibungen auszuüben, endet die Zwischenzeit, wenn der Premierminister seine Tätigkeit in der Regierung wieder aufnimmt.
(4) Die Bestimmungen von Absatz 3 gelten auf Vorschlag des Premierministers für einen Zeitraum von höchstens 45 Tagen entsprechend für die anderen Regierungsmitglieder.

ARTIKEL 108

Regierungshandlungen  

(1) Die Regierung erlässt Entscheidungen und Verordnungen.
(2) Entscheidungen über die Organisation der Strafverfolgung werden getroffen.
(3) Die Verordnungen werden auf der Grundlage eines besonderen Ermächtigungsgesetzes im Rahmen und unter den von ihm festgelegten Bedingungen erlassen.
(4) Die von der Regierung erlassenen Entscheidungen und Verordnungen werden vom Ministerpräsidenten unterzeichnet, von den zur Vollstreckung verpflichteten Ministern gegengezeichnet und im rumänischen Amtsblatt veröffentlicht. Nichtveröffentlichung bedeutet das Nichtvorhandensein der Entscheidung oder Verordnung. Entscheidungen militärischer Art werden nur den betreffenden Institutionen mitgeteilt.

ARTIKEL 109

Verantwortung der Regierungsmitglieder  

(1) Die Regierung ist nur gegenüber dem Parlament für ihre gesamte Tätigkeit politisch rechenschaftspflichtig. Jedes Regierungsmitglied ist in Solidarität mit den anderen Mitgliedern für die Tätigkeit der Regierung und für ihre Handlungen politisch verantwortlich.
(2) Nur die Abgeordnetenkammer, der Senat und der rumänische Präsident haben das Recht, die strafrechtliche Untersuchung der Regierungsmitglieder wegen der in Ausübung ihrer Funktion begangenen Taten zu beantragen. Wenn eine strafrechtliche Verfolgung beantragt wurde, kann der rumänische Präsident die Suspendierung des Amtes anordnen. Die Verfolgung eines Regierungsmitglieds führt zu seiner Suspendierung. Die Zuständigkeit liegt beim High Court of Cassation and Justice.
(3) Die Haftungsfälle und die für die Regierungsmitglieder geltenden Strafen sind in einem Gesetz über die ministerielle Verantwortung geregelt.

ARTIKEL 110

Beendigung des Amtes  

(1) Die Regierung übt ihr Mandat bis zum Datum der Validierung der allgemeinen Parlamentswahlen aus.
(2) Die Regierung wird zum Zeitpunkt des Widerrufs des gewährten Trusts durch das Parlament entlassen oder wenn sich der Premierminister in einer der in Artikel 106 vorgesehenen Situationen befindet, mit Ausnahme des Widerrufs, oder nicht in der Lage ist, seine Pflichten mehr als 45 auszuüben Tage.
(3) In den in Absatz 2 genannten Fällen gelten die Bestimmungen von Artikel 103:
4. Die Regierung, deren Amtszeit gemäß den Absätzen 1 und 2 abgelaufen ist, führt bis zur Vereidigung der Mitglieder nur die für die Verwaltung öffentlicher Angelegenheiten erforderlichen Handlungen durch. die neue Regierung.

KAPITEL IV

Beziehungen des Parlaments zur Regierung

ARTIKEL 111

Das Parlament informieren  

(1) Die Regierung und die anderen Organe der öffentlichen Verwaltung sind im Rahmen der parlamentarischen Kontrolle ihrer Tätigkeit verpflichtet, die von der Abgeordnetenkammer, dem Senat oder den parlamentarischen Kommissionen angeforderten Informationen und Unterlagen über ihre Präsidenten vorzulegen. Wenn eine Gesetzesinitiative die Änderung der Bestimmungen des Staatshaushalts oder des staatlichen Sozialversicherungshaushalts beinhaltet, ist das Auskunftsverlangen obligatorisch.
(2) Die Regierungsmitglieder haben Zugang zu den Arbeiten des Parlaments. Wenn sie anwesend sein müssen, ist ihre Teilnahme obligatorisch.

ARTIKEL 112

Einfache Fragen, Interpellationen und Bewegungen  

(1) Die Regierung und jedes ihrer Mitglieder sind verpflichtet, die von den Abgeordneten oder Senatoren formulierten Fragen oder Interpellationen unter den Bedingungen zu beantworten, die in den Vorschriften der beiden Kammern des Parlaments vorgesehen sind.
(2) Die Abgeordnetenkammer oder der Senat können einen einfachen Antrag stellen, um ihre Position zu einer innen- oder außenpolitischen Frage oder gegebenenfalls zu einer Frage, die Gegenstand einer Interpellation war, zum Ausdruck zu bringen.

ARTIKEL 113

Misstrauensantrag  

(1) Die Abgeordnetenkammer und der Senat können in einer gemeinsamen Sitzung das der Regierung gewährte Vertrauen durch Annahme eines Misstrauensantrags mit der Mehrheit der Abgeordneten und Senatoren zurückziehen.
(2) Der Misstrauensantrag kann von mindestens einem Viertel der Gesamtzahl der Abgeordneten und Senatoren eingeleitet werden und ist der Regierung am Tag der Einreichung mitzuteilen.
(3) Der Misstrauensantrag wird nach 3 Tagen ab dem Datum seiner Vorlage in der gemeinsamen Sitzung der beiden Kammern erörtert.
(4) Wurde der Misstrauensantrag abgelehnt, dürfen die Abgeordneten und Senatoren, die ihn unterzeichnet haben, in derselben Sitzung keinen neuen Misstrauensantrag mehr einleiten, es sei denn, die Regierung übernimmt ihre Verantwortung gemäß Artikel 114.

ARTIKEL 114

Rechenschaftspflicht der Regierung  

(1) Die Regierung kann ihre Verantwortung vor der Abgeordnetenkammer und dem Senat in einer gemeinsamen Sitzung über ein Programm, eine Grundsatzerklärung oder einen Gesetzesentwurf übernehmen.
(2) Die Regierung wird entlassen, wenn ein Misstrauensantrag, der innerhalb von drei Tagen nach Vorlage des Programms, der allgemeinen Grundsatzerklärung oder des Gesetzentwurfs eingereicht wurde, unter den Bedingungen von Artikel 113 angenommen wurde.
(3) Wenn die Regierung dies nicht getan hat Gemäß Absatz 2 abgewiesen, gilt der Gesetzesentwurf, der gegebenenfalls mit von der Regierung akzeptierten Änderungen vorgelegt, geändert oder ergänzt wird, als angenommen, und die Umsetzung des Programms oder der allgemeinen Grundsatzerklärung wird für die Regierung verbindlich.
(4) Beantragt der rumänische Präsident die Überprüfung des nach Absatz 3 erlassenen Gesetzes, so findet seine Aussprache in der gemeinsamen Sitzung der beiden Kammern statt.

ARTIKEL 115

Legislative Delegation  

(1) Das Parlament kann ein Sondergesetz verabschieden, das die Regierung ermächtigt, Verordnungen in Bereichen zu erlassen, die nicht dem Bio-Recht unterliegen.
(2) Das Ermächtigungsgesetz legt verbindlich den Umfang und das Datum fest, bis zu dem Verordnungen erlassen werden können.
(3) Erfordert das Ermächtigungsgesetz dies, so sind die Verordnungen dem Parlament nach dem Gesetzgebungsverfahren bis zur Erfüllung der Ermächtigungsfrist zur Genehmigung vorzulegen. Die Nichteinhaltung der Frist führt zur Beendigung der Wirkung der Verordnung.
(4) Die Regierung darf Notstandsverordnungen nur in Ausnahmesituationen erlassen, deren Regulierung nicht verschoben werden kann, und ist verpflichtet, die Dringlichkeit in ihnen zu begründen.
(5) Die Notstandsverordnung tritt erst in Kraft, nachdem sie der zur Benachrichtigung zuständigen Kammer im Rahmen des Notstandsverfahrens zur Debatte vorgelegt und im Amtsblatt Rumäniens veröffentlicht wurde. Wenn die Kammern nicht tagen, müssen sie innerhalb von 5 Tagen nach Einreichung oder gegebenenfalls nach Überweisung einberufen werden. Wenn die benannte Kammer nicht innerhalb von 30 Tagen nach ihrer Einreichung über die Anordnung entscheidet, gilt sie als angenommen und wird an die andere Kammer verwiesen, die ebenfalls über das Dringlichkeitsverfahren entscheidet. Die Notstandsverordnung mit Regeln des organischen Rechts wird mit der in Artikel 76 Absatz 1 vorgesehenen Mehrheit genehmigt.
(6) Notstandsverordnungen dürfen im Bereich des Verfassungsrechts nicht erlassen werden, dürfen das Regime grundlegender staatlicher Institutionen, Rechte, Freiheiten und Pflichten der Verfassung, Wahlrechte und Maßnahmen zur erzwungenen Übertragung von öffentlichem Eigentum nicht beeinträchtigen.
(7) Die Verordnungen, mit denen das Parlament benachrichtigt wurde, werden durch ein Gesetz genehmigt oder abgelehnt, das auch die Verordnungen enthält, deren Wirkung gemäß Absatz (3) aufgehört hat.
(8) Das Genehmigungs- oder Ablehnungsgesetz regelt erforderlichenfalls die erforderlichen Maßnahmen hinsichtlich der während der Geltungsdauer der Verordnung hervorgerufenen Rechtswirkungen.

 

KAPITEL V.

Öffentliche Verwaltung

ABSCHNITT 1

Zentrale spezialisierte öffentliche Verwaltung

ARTIKEL 116

Struktur  

(1) Die Ministerien sind nur unter der Unterordnung der Regierung organisiert.
(2) Andere spezialisierte Gremien können unter der Unterordnung der Regierung oder der Ministerien oder als autonome Verwaltungsbehörden organisiert werden.

ARTIKEL 117

Einrichtung  

(1) Die Ministerien sind nach dem Gesetz eingerichtet, organisiert und funktionieren.
(2) Die Regierung und die Ministerien dürfen mit Zustimmung des Rechnungshofs unter ihrer Unterordnung nur dann spezialisierte Gremien einrichten, wenn das Gesetz diese Zuständigkeit anerkennt.
(3) Autonome Verwaltungsbehörden können durch organisches Recht eingerichtet werden.

ARTIKEL 118

Bewaffnete Kräfte  

(1) Die Armee ist ausschließlich dem Willen des Volkes unterstellt, die Souveränität, Unabhängigkeit und Einheit des Staates, die territoriale Integrität des Landes und die konstitutionelle Demokratie zu gewährleisten. Unter den Bedingungen des Gesetzes und der internationalen Verträge, an denen Rumänien beteiligt ist, trägt die Armee zur kollektiven Verteidigung in den Systemen des Militärbündnisses bei und beteiligt sich an Maßnahmen zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung des Friedens.
(2) Die Struktur des nationalen Verteidigungssystems, die Vorbereitung der Bevölkerung, der Wirtschaft und des Territoriums für die Verteidigung sowie der Status des Militärpersonals sind im Organgesetz festgelegt.
(3) Die Bestimmungen der Absätze 1 und 2 gelten entsprechend für andere gesetzlich festgelegte Angehörige der Streitkräfte.
(4) Die Organisation von militärischen oder paramilitärischen Aktivitäten außerhalb einer staatlichen Behörde ist verboten.
(5) Auf dem Hoheitsgebiet Rumäniens dürfen ausländische Truppen nur unter den Bedingungen des Gesetzes oder der internationalen Verträge, an denen Rumänien beteiligt ist, einreisen, stationieren, Operationen durchführen oder ausländische Truppen passieren.

ARTIKEL 119

Oberster Rat der Nationalen Verteidigung  

Der Oberste Rat für Nationale Verteidigung organisiert und koordiniert einheitliche Aktivitäten im Zusammenhang mit der Verteidigung des Landes und der nationalen Sicherheit, der Teilnahme an der Aufrechterhaltung der internationalen Sicherheit und der kollektiven Verteidigung in militärischen Bündnissystemen sowie an Maßnahmen zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung des Friedens.

SEKTION 2

Lokale öffentliche Verwaltung

ARTIKEL 120

Grundprinzipien  

(1) Die öffentliche Verwaltung der administrativ-territorialen Einheiten basiert auf den Grundsätzen der Dezentralisierung, der lokalen Autonomie und der Dekonzentration der öffentlichen Dienste.
(2) In den administrativ-territorialen Einheiten, in denen die einer nationalen Minderheit angehörenden Bürger einen erheblichen Anteil haben, ist die schriftliche und mündliche Verwendung der Sprache der jeweiligen nationalen Minderheit in den Beziehungen zu den örtlichen Behörden der öffentlichen Verwaltung und zu den dekonzentrierten öffentlichen Diensten unter den Bedingungen des Organgesetzes sicherzustellen.

ARTIKEL 121

Kommunal- und Stadtbehörden  

(1) Die Behörden der öffentlichen Verwaltung, durch die die lokale Autonomie in den Gemeinden und in den Städten verwirklicht wird, sind die gewählten Gemeinderäte und die gewählten Bürgermeister gemäß dem Gesetz.
(2) Die Gemeinderäte und die Bürgermeister fungieren unter den gesetzlichen Bedingungen als Behörden.     
(3) Die in Absatz 1 genannten Behörden können auch in den administrativ-territorialen Unterabteilungen der Gemeinden gebildet werden.

ARTIKEL 122

Bezirksrat  

(1) Der Bezirksrat ist die Behörde der öffentlichen Verwaltung für die Koordinierung der Tätigkeit der Kommunal- und Stadträte, um die öffentlichen Dienstleistungen von Kreisinteresse zu erbringen.
(2) Der Bezirksrat wird gewählt und arbeitet nach dem Gesetz.

ARTIKEL 123

Präfekt  

(1) Die Regierung ernennt in jedem Landkreis und in der Gemeinde Bukarest einen Präfekten.
(2) Der Präfekt ist der Vertreter der Regierung auf lokaler Ebene und leitet die dezentralen öffentlichen Dienste der Ministerien und der anderen Organe der zentralen öffentlichen Verwaltung von den administrativ-territorialen Einheiten aus.
(3) Die Zuschreibungen des Präfekten richten sich nach dem Organgesetz.
(4) Zwischen den Präfekten einerseits, den Gemeinderäten und Bürgermeistern sowie den Bezirksräten und ihren Präsidenten andererseits bestehen keine Unterordnungsbeziehungen.
(5) Der Präfekt kann vor dem umstrittenen Verwaltungsgericht gegen eine Handlung des Bezirksrates, des Gemeinderats oder des Bürgermeisters Berufung einlegen, wenn er die Handlung für rechtswidrig hält. Die angefochtene Handlung ist gesetzlich ausgesetzt.

KAPITEL VI

Justizbehörde

ABSCHNITT 1

Die Gerichte

ARTIKEL 124

Gerechtigkeit tun  

(1) Die Justiz wird im Namen des Gesetzes verwaltet.
(2) Gerechtigkeit ist einzigartig, unparteiisch und für alle gleich.
(3) Die Richter sind unabhängig und unterliegen nur dem Gesetz.

ARTIKEL 125

Status der Richter  

(1) Die vom rumänischen Präsidenten ernannten Richter sind nach dem Gesetz unabänderlich.
(2) Die Vorschläge zur Ernennung sowie die Beförderung, Versetzung und Sanktionierung von Richtern fallen unter den Bedingungen seines Organgesetzes in die Zuständigkeit des Obersten Magistratsrates.
(3) Die Position des Richters ist mit keiner anderen öffentlichen oder privaten Position vereinbar, mit Ausnahme von Lehraufträgen im Hochschulbereich.

ARTIKEL 126

Die Gerichte  

(1) Die Justiz wird vom High Court of Cassation and Justice und von den anderen gesetzlich eingerichteten Gerichten verwaltet.
(2) Die Zuständigkeit der Gerichte und das Gerichtsverfahren sind nur gesetzlich geregelt.
(3) Der High Court of Cassation and Justice gewährleistet die einheitliche Auslegung und Anwendung des Gesetzes durch die anderen Gerichte entsprechend seiner Zuständigkeit.
(4) Die Zusammensetzung des High Court of Cassation and Justice und seine Funktionsweise werden durch das Organgesetz festgelegt.
(5) Die Einrichtung außerordentlicher Gerichte ist verboten. Das Organgesetz kann auf bestimmte Angelegenheiten spezialisierte Gerichte einrichten, wobei gegebenenfalls die Möglichkeit besteht, Personen außerhalb der Justiz zu beteiligen.
(6) Die gerichtliche Kontrolle der Verwaltungsakte der Behörden durch die streitigen Verwaltungsakte ist gewährleistet, mit Ausnahme derjenigen, die die Beziehungen zum Parlament sowie die militärischen Kommandogesetze betreffen. Die umstrittenen Verwaltungsgerichte sind befugt, die Ansprüche der Geschädigten durch Verordnungen oder gegebenenfalls durch Bestimmungen aus für verfassungswidrig erklärten Verordnungen zu klären.

ARTIKEL 127

Der öffentliche Charakter der Debatten  

Die Gerichtsverhandlungen sind öffentlich, mit Ausnahme der gesetzlich vorgesehenen Fälle.

ARTIKEL 128

Gebrauch der Muttersprache und des Dolmetschers vor Gericht  

(1) Das Gerichtsverfahren wird in rumänischer Sprache geführt.
(2) Rumänische Staatsbürger, die nationalen Minderheiten angehören, haben das Recht, sich unter den Bedingungen des Organgesetzes vor Gericht in ihrer Muttersprache auszudrücken.
(3) Die Vorkehrungen für die Ausübung des in Absatz 2 vorgesehenen Rechts, auch durch den Einsatz von Dolmetschern oder Übersetzungen, sind so zu treffen, dass die ordnungsgemäße Rechtspflege nicht behindert wird und für die Betroffenen keine zusätzlichen Kosten entstehen.
(4) Ausländische Staatsbürger und Staatenlose, die die rumänische Sprache nicht verstehen oder nicht sprechen, haben das Recht, sich mit allen Dokumenten und Werken der Akte vertraut zu machen, vor Gericht zu sprechen und durch einen Dolmetscher Schlussfolgerungen zu ziehen. In Strafverfahren ist dieses Recht kostenlos gewährleistet.

ARTIKEL 129

Verwendung von Mitteln  

Gegen die Gerichtsentscheidungen können die interessierten Parteien und das öffentliche Ministerium die Rechtsmittel gemäß den gesetzlichen Bestimmungen einlegen.

ARTIKEL 130

Gerichtspolizei  

Die Gerichte haben die Polizei zu ihren Diensten.

SEKTION 2

öffentliches Ministerium

ARTIKEL 131

Die Rolle des öffentlichen Ministeriums  

(1) In der gerichtlichen Tätigkeit vertritt das öffentliche Ministerium die allgemeinen Interessen der Gesellschaft und verteidigt die Rechtsordnung sowie die Rechte und Freiheiten der Bürger.
(2) Das öffentliche Ministerium übt seine Zuschreibungen gemäß dem Gesetz durch Staatsanwälte aus, die in den Büros der Staatsanwaltschaft konstituiert sind.
(3) Die Staatsanwaltschaft ist gerichtlich tätig, leitet und überwacht die strafrechtlichen Ermittlungsaktivitäten der Justizpolizei nach Maßgabe des Gesetzes.

ARTIKEL 132

Der Status der Staatsanwälte  

(1) Die Staatsanwälte üben ihre Tätigkeit nach dem Grundsatz der Rechtmäßigkeit, Unparteilichkeit und hierarchischen Kontrolle unter der Aufsicht des Justizministers aus.
(2) Die Position des Staatsanwalts ist mit keiner anderen öffentlichen oder privaten Position vereinbar, mit Ausnahme von Lehraufträgen im Hochschulbereich.

SEKTION 3

Oberer Magistratsrat

ARTIKEL 133

Rolle und Struktur  

(1) Der Oberste Magistratsrat ist der Garant für die Unabhängigkeit der Justiz.
(2) Der Oberste Magistratsrat besteht aus 19 Mitgliedern, von denen:

  1. 14 werden in den Generalversammlungen der Richter gewählt und vom Senat bestätigt; Sie sind Teil von zwei Abteilungen, eine für Richter und eine für Staatsanwälte. Der erste Abschnitt besteht aus 9 Richtern und der zweite aus 5 Staatsanwälten.
  2. 2 Vertreter der Zivilgesellschaft, Fachleute auf dem Gebiet des Rechts, die einen hohen beruflichen und moralischen Ruf genießen und vom Senat gewählt werden; Sie nehmen nur an den Verhandlungen im Plenum teil.
  3. der Justizminister, der Präsident des High Court of Cassation and Justice und der Generalstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft des High Court of Cassation and Justice.

(3) Der Präsident des Obersten Magistratsrates wird aus den in Absatz (2) Buchstabe a) genannten Amtszeiten für eine Amtszeit von einem Jahr gewählt, die nicht verlängert werden kann.
(4) Die Amtszeit der Mitglieder des Obersten Magistratsrates beträgt 6 Jahre.
(5) Die Entscheidungen des Obersten Magistratsrates werden in geheimer Abstimmung getroffen.
(6) Der rumänische Präsident leitet die Arbeiten des Obersten Magistratsrates, an dem er teilnimmt.
(7) Die Entscheidungen des Obersten Magistratsrates sind endgültig und unwiderruflich, mit Ausnahme der in Artikel 134 Absatz 2 vorgesehenen.

ARTIKEL 134

Befugnisse  

(1) Der Oberste Magistratsrat schlägt dem rumänischen Präsidenten die Ernennung von Richtern und Staatsanwälten mit Ausnahme der Auszubildenden gemäß dem Gesetz vor.
(2) Der Oberste Magistratsrat erfüllt durch seine Sektionen die Rolle des Gerichts im Bereich der Disziplinarhaftung von Richtern und Staatsanwälten nach dem in seinem Organgesetz festgelegten Verfahren. In diesen Situationen haben der Justizminister, der Präsident des Obersten Kassations- und Justizgerichts und der dem Obersten Kassations- und Justizgericht angeschlossene Generalstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft kein Stimmrecht.
(3) Gegen die Entscheidungen des Obersten Magistratsrates in Disziplinarangelegenheiten kann beim High Court of Cassation and Justice Berufung eingelegt werden.
(4) Der Oberste Magistratsrat erfüllt auch andere durch sein Organgesetz festgelegte Zuschreibungen, indem er seine Rolle als Garant für die Unabhängigkeit der Justiz wahrnimmt.

TITEL IV

Wirtschaft und öffentliche Finanzen

ARTIKEL 135

Die Wirtschaft  

(1) Die rumänische Wirtschaft ist eine Marktwirtschaft, die auf freier Initiative und Wettbewerb beruht.
(2) Der Staat muss sicherstellen:

  1. Handelsfreiheit, Schutz des fairen Wettbewerbs, Schaffung eines günstigen Rahmens für die Nutzung aller Produktionsfaktoren;
  2. Schutz der nationalen Interessen an wirtschaftlichen, finanziellen und Devisengeschäften;
  3. Förderung der nationalen wissenschaftlichen und technologischen Forschung, des Kunst- und Urheberrechtsschutzes;
  4. Ausbeutung natürlicher Ressourcen im Einklang mit dem nationalen Interesse;
  5. Wiederherstellung und Schutz der Umwelt sowie Aufrechterhaltung des ökologischen Gleichgewichts;
  6. Schaffung der notwendigen Bedingungen zur Steigerung der Lebensqualität;
  7. Umsetzung der Regionalentwicklungspolitik im Einklang mit den Zielen der Europäischen Union.

ARTIKEL 136

Eigentum  

(1) Die Immobilie ist öffentlich oder privat.
(2) Das öffentliche Eigentum ist gesetzlich garantiert und geschützt und gehört dem Staat oder den administrativ-territorialen Einheiten.
(3) Ausschließlicher Gegenstand sind die Reichtümer des öffentlichen Interesses des Untergrunds, des Luftraums, der Gewässer mit nutzbarem energetischem Potenzial, des nationalen Interesses, der Strände, des Küstenmeeres, der natürlichen Ressourcen der Wirtschaftszone und des Kontinentalplateaus sowie anderer durch das Bio-Gesetz festgelegter Güter. von öffentlichem Eigentum.
(4) Öffentliches Eigentum ist unveräußerlich. Unter den Bedingungen des Organgesetzes können sie in der Verwaltung den autonomen Verwaltungen oder öffentlichen Einrichtungen übergeben oder sie können zugestanden oder vermietet werden; Sie können auch öffentlichen Versorgungsunternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.
(5) Privateigentum ist unter den Bedingungen des Organgesetzes unverletzlich.

ARTIKEL 137

Das Finanzsystem  

(1) Die Bildung, Verwaltung, Nutzung und Kontrolle der Finanzmittel des Staates, der administrativ-territorialen Einheiten und der öffentlichen Einrichtungen ist gesetzlich geregelt.
(2) Die Landeswährung ist der Leu und seine Unterteilung das Geld. Unter den Bedingungen des Beitritts zur Europäischen Union kann das Organgesetz den Umlauf und die Ersetzung der Landeswährung durch die der Europäischen Union anerkennen.

ARTIKEL 138

Nationaler öffentlicher Haushalt  

(1) Der nationale Staatshaushalt umfasst den Staatshaushalt, den staatlichen Sozialversicherungshaushalt und die lokalen Haushalte von Gemeinden, Städten und Landkreisen.
(2) Die Regierung erstellt jährlich den Entwurf des Staatshaushalts und den der staatlichen Sozialversicherung, den sie dem Parlament gesondert zur Genehmigung vorlegt.
(3) Wurden das Gesetz des Staatshaushalts und das Gesetz des staatlichen Sozialversicherungshaushalts nicht mindestens 3 Tage vor Ablauf des Haushaltsjahres verabschiedet, so gelten der Staatshaushalt und der staatliche Sozialversicherungshaushalt des Vorjahres bis zur Verabschiedung weiterhin neue Budgets.
(4) Die lokalen Haushalte werden in Übereinstimmung mit dem Gesetz ausgearbeitet, genehmigt und ausgeführt.
(5) Ohne Angabe der Finanzierungsquelle dürfen keine Haushaltsausgaben genehmigt werden.

ARTIKEL 139

Steuern, Gebühren und andere Beiträge  

(1) Die Steuern, Gebühren und sonstigen Einnahmen aus dem Staatshaushalt und dem staatlichen Sozialversicherungshaushalt werden nur gesetzlich festgelegt.
(2) Die örtlichen Steuern und Gebühren werden von den örtlichen oder Bezirksräten im Rahmen und unter den gesetzlichen Bedingungen festgelegt.
(3) Die Beträge, die die Beiträge zur Errichtung einiger Fonds darstellen, werden nach dem Gesetz nur nach ihrem Bestimmungsort verwendet.

ARTIKEL 140

Rechnungshof  

(1) Der Rechnungshof übt die Kontrolle über die Art und Weise der Bildung, Verwaltung und Verwendung der finanziellen Mittel des Staates und des öffentlichen Sektors aus. Unter den Bedingungen des Organgesetzes werden die Rechtsstreitigkeiten, die sich aus der Tätigkeit des Rechnungshofs ergeben, von den Fachgerichten gelöst.
(2) Der Rechnungshof legt dem Parlament jährlich einen Bericht über die Verwaltungskonten des öffentlichen Staatshaushalts ab dem abgelaufenen Haushaltsjahr einschließlich der festgestellten Unregelmäßigkeiten vor.
(3) Auf Ersuchen der Abgeordnetenkammer oder des Senats kontrolliert der Rechnungshof die Verwaltung der öffentlichen Mittel und erstattet Bericht über die Ergebnisse.
(4) Die Rechnungslegungsberater werden vom Parlament für eine Amtszeit von 9 Jahren ernannt, die nicht verlängert oder erneuert werden kann. Die Mitglieder des Rechnungshofs sind bei der Ausübung ihres Mandats unabhängig und während ihrer gesamten Amtszeit unbeweglich. Sie unterliegen den gesetzlich vorgesehenen Unvereinbarkeiten für Richter.
(5) Der Rechnungshof wird alle drei Jahre von einem Drittel der vom Parlament ernannten Rechnungsberater unter den Bedingungen des Organgesetzes erneuert.
(6) Der Widerruf der Mitglieder des Rechnungshofs erfolgt durch das Parlament in den gesetzlich vorgesehenen Fällen und Bedingungen.

ARTIKEL 141

Wirtschafts-und Sozialrat  

Der Wirtschafts- und Sozialrat ist ein beratendes Gremium des Parlaments und der Regierung in den Fachgebieten, die durch sein organisches Gesetz über Gründung, Organisation und Funktionsweise festgelegt wurden.

TITEL V.

Verfassungsgericht

ARTIKEL 142

Struktur  

(1) Das Verfassungsgericht ist der Garant für die Vorherrschaft der Verfassung.
(2) Das Verfassungsgericht besteht aus neun Richtern, die für eine Amtszeit von 9 Jahren ernannt werden und nicht verlängert oder erneuert werden können.
(3) Drei Richter werden von der Abgeordnetenkammer ernannt, drei vom Senat und drei vom rumänischen Präsidenten.
(4) Die Richter des Verfassungsgerichts wählen in geheimer Abstimmung ihren Präsidenten für einen Zeitraum von 3 Jahren.
(5) Das Verfassungsgericht wird alle drei Jahre von einem Drittel seiner Richter unter den Bedingungen des Organgesetzes erneuert.

ARTIKEL 143

Bedingungen für die Ernennung  

Die Richter des Verfassungsgerichts müssen über eine überlegene juristische Ausbildung, hohe Fachkompetenz und mindestens 18 Jahre Erfahrung in der juristischen Tätigkeit oder in der juristischen Hochschulausbildung verfügen.

ARTIKEL 144

Unvereinbarkeit  

Die Position des Richters des Verfassungsgerichts ist mit keiner anderen öffentlichen oder privaten Position vereinbar, mit Ausnahme von Lehrpositionen in der juristischen Hochschulbildung.

ARTIKEL 145

Unabhängigkeit und Unbeweglichkeit  

Die Richter des Verfassungsgerichts sind in Ausübung ihres Mandats unabhängig und während seiner Amtszeit unbeweglich.

ARTIKEL 146

Befugnisse  

Das Verfassungsgericht hat folgende Zuschreibungen:

  1. entscheidet über die Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen vor ihrer Verkündung auf Mitteilung des rumänischen Präsidenten eines der Präsidenten der beiden Kammern, der Regierung, des Obersten Kassations- und Justizgerichts, des Volksanwalts, einer Anzahl von mindestens 50 Abgeordneten oder mindestens 25 Senatoren sowie von Amts wegen über Initiativen zur Überarbeitung der Verfassung;
  2. entscheidet über die Verfassungsmäßigkeit von Verträgen oder anderen internationalen Abkommen auf Mitteilung eines der Präsidenten der beiden Kammern über eine Anzahl von mindestens 50 Abgeordneten oder von mindestens 25 Senatoren;
  3. entscheidet über die Verfassungsmäßigkeit der Verordnungen des Parlaments auf Mitteilung eines der Präsidenten der beiden Kammern, einer Fraktion oder einer Anzahl von mindestens 50 Abgeordneten oder von mindestens 25 Senatoren;
  4. entscheidet über die Ausnahmen der Verfassungswidrigkeit in Bezug auf die Gesetze und Verordnungen, die vor Gerichten oder Handelsschiedsgerichten erhoben werden; Die Ausnahme der Verfassungswidrigkeit kann auch direkt vom Volksanwalt geltend gemacht werden.
  5. löst auf Ersuchen des rumänischen Präsidenten, eines der Präsidenten der beiden Kammern, des Premierministers oder des Präsidenten des Obersten Magistratsrates die verfassungsrechtlichen Konflikte zwischen den Behörden;
  6. überwacht die Einhaltung des Verfahrens zur Wahl des rumänischen Präsidenten und bestätigt die Abstimmungsergebnisse;
  7. stellt fest, dass die Umstände vorliegen, die die Zwischenzeit bei der Ausübung der Position des rumänischen Präsidenten rechtfertigen, und teilt die Ergebnisse dem Parlament und der Regierung mit;
  8. gibt eine beratende Stellungnahme zu dem Vorschlag ab, den rumänischen Präsidenten vom Amt auszusetzen;
  9. stellt die Einhaltung des Verfahrens zur Organisation und Durchführung des Referendums sicher und bestätigt dessen Ergebnisse;
  10. überprüft die Erfüllung der Bedingungen für die Ausübung der Gesetzesinitiative durch die Bürger;
  11. entscheidet über Berufungen zur Verfassungsmäßigkeit einer politischen Partei;
  12. erfüllt andere Zuschreibungen, die das organische Recht des Gerichtshofs vorsieht.

ARTIKEL 147

Entscheidungen des Verfassungsgerichts  

(1) Die Bestimmungen der geltenden Gesetze und Verordnungen sowie die Bestimmungen der Verordnungen, die sich als verfassungswidrig herausstellen, werden 45 Tage nach Veröffentlichung der Entscheidung des Verfassungsgerichts nicht mehr rechtswirksam, wenn in dieser Zeit das Parlament oder die Regierung dies tun Sie stimmen die verfassungswidrigen Bestimmungen mit den Bestimmungen der Verfassung überein. Während dieser Zeit sind die als verfassungswidrig befundenen Bestimmungen gesetzlich außer Kraft gesetzt.
(2) In Fällen von Verfassungswidrigkeit in Bezug auf die Gesetze ist das Parlament verpflichtet, vor ihrer Verkündung die jeweiligen Bestimmungen für ihre Zustimmung zur Entscheidung des Verfassungsgerichts zu überprüfen.
(3) Wurde die Verfassungsmäßigkeit des internationalen Vertrags oder Abkommens gemäß Artikel 146 Buchstabe b festgestellt, so darf sie nicht Gegenstand einer Ausnahme der Verfassungswidrigkeit sein. Der als verfassungswidrig befundene Vertrag oder das internationale Abkommen kann nicht ratifiziert werden.
(4) Die Entscheidungen des Verfassungsgerichts werden im Amtsblatt Rumäniens veröffentlicht. Ab dem Datum der Veröffentlichung sind Entscheidungen in der Regel verbindlich und nur für die Zukunft gültig.

 

TITEL VI

Euro-atlantische Integration

ARTIKEL 148

Integration in die Europäische Union  

(1) Der Beitritt Rumäniens zu den Gründungsverträgen der Europäischen Union zur Übertragung von Zuschreibungen an die Gemeinschaftsinstitutionen sowie zur gemeinsamen Ausübung der in diesen Verträgen vorgesehenen Zuständigkeiten mit den anderen Mitgliedstaaten erfolgt durch ein in der gemeinsamen Sitzung der Abgeordnetenkammer erlassenes Gesetz. Senat mit einer Zweidrittelmehrheit der Abgeordneten und Senatoren.
(2) Infolge des Beitritts haben die Bestimmungen der Gründungsverträge der Europäischen Union sowie die anderen verbindlichen Gemeinschaftsvorschriften in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Beitrittsgesetzes Vorrang vor den gegenteiligen Bestimmungen des innerstaatlichen Rechts.
(3) Die Bestimmungen der Absätze 1 und 2 gelten entsprechend für den Beitritt zu Revisionsakten der Verträge zur Gründung der Europäischen Union.
(4) Das Parlament, der Präsident Rumäniens, die Regierung und die Justizbehörde garantieren die Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Beitrittsakt und den Bestimmungen des Absatzes 2.
(5) Die Regierung übermittelt den beiden Kammern des Parlaments die Entwürfe verbindlicher Rechtsakte, bevor sie den Organen der Europäischen Union zur Genehmigung vorgelegt werden.

ARTIKEL 149

Beitritt zum Nordatlantikvertrag  

Der Beitritt Rumäniens zum Nordatlantikvertrag erfolgt durch ein Gesetz, das in der gemeinsamen Sitzung der Abgeordnetenkammer und des Senats mit einer Zweidrittelmehrheit der Zahl der Abgeordneten und Senatoren verabschiedet wurde.

TITEL VII

Überarbeitung der Verfassung

ARTIKEL 150

Überprüfungsinitiative  

(1) Die Überarbeitung der Verfassung kann vom rumänischen Präsidenten auf Vorschlag der Regierung, von mindestens einem Viertel der Zahl der Abgeordneten oder Senatoren sowie von
(2) Bürgern, die die Überarbeitung der Verfassung einleiten, aus mindestens der Hälfte der Bezirke des Landes eingeleitet werden. In jedem dieser Landkreise oder in Bukarest müssen mindestens 20.000 Unterschriften zur Unterstützung dieser Initiative registriert sein.

ARTIKEL 151

Überprüfungsverfahren  

(1) Der Entwurf oder Überarbeitungsvorschlag muss von der Abgeordnetenkammer und dem Senat mit einer Mehrheit von mindestens zwei Dritteln der Mitglieder jeder Kammer angenommen werden.
(2) Wird im Rahmen des Mediationsverfahrens keine Einigung erzielt, entscheiden die Abgeordnetenkammer und der Senat in einer gemeinsamen Sitzung mit mindestens drei Viertel der Stimmenzahl der Abgeordneten und Senatoren.
(3) Die Überarbeitung ist nach ihrer Genehmigung durch ein Referendum, das spätestens 30 Tage nach Annahme des Entwurfs oder des Überarbeitungsvorschlags erfolgt, endgültig.

ARTIKEL 152

Grenzen der Überprüfung  

(1) Die Bestimmungen dieser Verfassung über den nationalen, unabhängigen, einheitlichen und unteilbaren Charakter des rumänischen Staates, die republikanische Regierungsform, die Integrität des Hoheitsgebiets, die Unabhängigkeit der Justiz, den politischen Pluralismus und die Amtssprache können nicht Gegenstand einer Überarbeitung sein.
(2) Es kann auch keine Überprüfung vorgenommen werden, wenn dies zur Unterdrückung der Grundrechte und -freiheiten der Bürger oder ihrer Garantien führt.
(3) Die Verfassung darf weder während eines Belagerungs- oder Ausnahmezustands noch in Kriegszeiten überarbeitet werden.

TITEL VIII

Schluss- und Übergangsbestimmungen

ARTIKEL 153

Inkrafttreten  

Diese Verfassung tritt am Tag ihrer Genehmigung durch Referendum in Kraft. Gleichzeitig wird und bleibt die Verfassung vom 21. August 1965 vollständig aufgehoben.

ARTIKEL 154

Vorübergehender Gesetzeskonflikt  

(1) Die Gesetze und alle anderen normativen Rechtsakte bleiben in Kraft, soweit sie nicht gegen diese Verfassung verstoßen.
(2) Der Legislativrat prüft innerhalb von 12 Monaten nach Inkrafttreten seines Organisationsgesetzes die Konformität der Rechtsvorschriften mit der vorliegenden Verfassung und unterbreitet dem Parlament bzw. der Regierung entsprechende Vorschläge.

ARTIKEL 155

Übergangsbestimmungen  

(1) Die Gesetzesentwürfe und Gesetzgebungsvorschläge im Rahmen des Gesetzes werden vor Inkrafttreten des Revisionsgesetzes gemäß den Verfassungsbestimmungen erörtert und angenommen.
(2) Die in der Verfassung vorgesehenen Einrichtungen, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Revisionsgesetzes bestehen, bleiben bis zur Errichtung der neuen in Betrieb.
(3) Artikel 83 Absatz 1 gilt ab der nächsten Amtszeit des Präsidenten.
(4) Die Bestimmungen über den High Court of Cassation and Justice werden innerhalb von maximal 2 Jahren ab dem Datum des Inkrafttretens des Revisionsgesetzes umgesetzt.
(5) Die amtierenden Richter des Obersten Gerichtshofs und die vom Parlament ernannten Rechnungsberater setzen ihre Tätigkeit bis zum Ablauf der Amtszeit fort, für die sie ernannt wurden. Um die Erneuerung des Rechnungshofs alle 3 Jahre nach Ablauf der Amtszeit der derzeitigen Buchhalter sicherzustellen, können sie für eine weitere Amtszeit von 3 Jahren oder 6 Jahren ernannt werden.
(6) Bis zur Einrichtung der Fachgerichte werden die Streitigkeiten aus der Tätigkeit des Rechnungshofs von den ordentlichen Gerichten beigelegt.

ARTIKEL 156

Neuveröffentlichung der Verfassung  

Das Gesetz zur Überarbeitung der Verfassung wird innerhalb von 5 Tagen ab dem Datum der Annahme im Amtsblatt Rumäniens veröffentlicht. Die Verfassung, die nach Genehmigung durch ein Referendum geändert und ergänzt wird, wird vom Legislativrat mit der Aktualisierung der Namen erneut veröffentlicht, wobei die Texte eine neue Nummerierung erhalten.