DIE NATIONALE FLAGGE

DIE FLAGGE RUMÄNIENS IST EINE BLAUE, GELBE, ROTE TRIKOLORE, DEREN FARBEN IN VERTIKALEN BÄNDERN GLEICH GROSS SIND

 

 

 

Siehe GESETZ Nr. 75 vom 16. Juli 1994 über das Hissen der rumänischen Flagge, das Singen der Nationalhymne und die Verwendung der Siegel mit dem Wappen Rumäniens durch die Behörden und Institutionen.

Als rumänisches vexillologisches Symbol ist die blaue, gelbe und rote Trikolore relativ neu und erscheint in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Über die weiter entfernte Geschichte der Flagge bei unseren Vorfahren sind die Informationen knapp und unvollständig.

Sicherlich hatten die Geto-Daker (der nördliche Zweig des großen thrakischen Volkes) als Symbol „draco“: einen Wolfskopf mit offener Schnauze, der mit einem Schlangenkörper aus Metall (Bronze) fortgesetzt wurde und mit einer Reihe endete von Stoffstreifen. Dieser „Teufel“ steckte oben auf einer Stange; Während der Kämpfe im Galopp des Pferdes getragen, zischte der „Draco“ wegen der Luft, die durch das offene Maul des Tieres eindrang und durch eine hölzerne „Pfeife“ im Schwanz herauskam. „Draco“ war keine geto-dakische „Erfindung“, sondern wurde von Reitern iranischer Herkunft übernommen, die allgemein als Skythen bekannt sind. Die erste Bescheinigung über die Verwendung eines „Draco“ durch die Geto-Daker stammt jedoch aus der Sek. IV v. Chr., Eine Skizze einer solchen Flagge, die in die Rohpaste eines lokalen Schiffs geschrieben ist, handgefertigt, entdeckt in der Getic-Siedlung von Budureasa, jud. Prahova. In den Skulpturen von Trajans Säule erscheinen dakische Krieger oft mit solchen Symbolen. Sie befinden sich auch auf Grabdenkmälern römischer Soldaten dakischen Ursprungs, die in Großbritannien stationiert sind. Das einzige erhaltene Exemplar – nur das Metallteil – wurde in Deutschland entdeckt, ohne sagen zu können, ob das Stück eine „Trophäe“ darstellt, die eine römische Militäreinheit während der Schlachten in Dacia gewonnen und dann auf den Limetten am Rhein eingesetzt hat. ein Stück, das von anderen skythischen Nationen gefangen genommen wurde, die es als Symbol oder „Flagge“ einer aus den Geto-Dacianern rekrutierten römischen Hilfsmilitäreinheit hatten und die nach der gegenwärtigen römischen Praxis ihre spezifischen Waffen behielten. Sie befinden sich auch auf Grabdenkmälern römischer Soldaten dakischen Ursprungs, die in Großbritannien stationiert sind. Das einzige erhaltene Exemplar – nur das Metallteil – wurde in Deutschland entdeckt, ohne sagen zu können, ob das Stück eine „Trophäe“ darstellt, die eine römische Militäreinheit während der Schlachten in Dacia gewonnen und dann auf den Limetten am Rhein eingesetzt hat. ein Stück, das von anderen skythischen Nationen gefangen genommen wurde, die es als Symbol oder „Flagge“ einer aus den Geto-Dacianern rekrutierten römischen Hilfsmilitäreinheit hatten und die nach der gegenwärtigen römischen Praxis ihre spezifischen Waffen behielten. Sie befinden sich auch auf Grabdenkmälern römischer Soldaten dakischen Ursprungs, die in Großbritannien stationiert sind. Das einzige erhaltene Exemplar – nur das Metallteil – wurde in Deutschland entdeckt, ohne sagen zu können, ob das Stück eine „Trophäe“ darstellt, die eine römische Militäreinheit während der Schlachten in Dacia gewonnen und dann auf den Limetten am Rhein eingesetzt hat. ein Stück, das von anderen skythischen Nationen gefangen genommen wurde, die es als Symbol oder „Flagge“ einer aus den Geto-Dacianern rekrutierten römischen Hilfsmilitäreinheit hatten und die nach der gegenwärtigen römischen Praxis ihre spezifischen Waffen behielten.

Rom als Staat hatte keine spezifische Flagge. Jede römische Legion hatte ihre spezifische „Flagge“, „Sigmum“, eine in Bronze gegossene Plastikdarstellung (Adler, Löwe usw.), die oben auf einer Stange steckte, an der die verschiedenen „Verzierungen“ (Phalerae) befestigt waren. ), die die jeweilige Legion erworben hatte.

Nach der Bildung des rumänischen Volkes im IX-X Jahrhundert mit der Gründung der ersten staatlichen Formationen südlich und nördlich der Donau erscheinen die ersten rumänischen heraldischen Insignien und mit ihnen Lücken und unterschiedliche Informationen auf der „Flagge“ der Große “, der in der damaligen Sprache das vexillologische Symbol des Staates bezeichnete. Zusätzlich zur „großen Flagge“ gab es verschiedene Flaggen der Bojarengruppen, jede in Farbe und mit spezifischen heraldischen Darstellungen, und später gab es verschiedene Flaggen und Banner von Militäreinheiten. Manchmal hatten die Herrscher ihre eigene Flagge, die Elemente des persönlichen Wappens mit dem Wappen des Landes kombinierte.

Die „großen Flaggen“ hatten heraldische Elemente des Wappens, gestickt oder bemalt, auf der Leinwand dargestellt. Die Grundfarbe der Flagge Moldawiens ist im Allgemeinen rot und die der Walachei weiß oder hell (weiß-gelb), aber es gibt Ausnahmen. Eine solche Ausnahme ist die allererste schriftliche Nachricht, die eine solche Flagge aus der Zeit von Fürst Vlad Vintilă von Slatina (1532-1535) beschreibt. Man sagt uns, dass die Leinwand aus roter Seide bestand, auf die die heraldische Darstellung des Wappens gestickt war : Vogel mit konturiertem Kopf, der ein Kreuz im Schnabel hat und auf einem Berggipfel sitzt.

Und die Flagge Moldawiens war während der Regierungszeit von Stephan dem Großen ebenfalls rot, mit einem Stierkopf mit einem Stern zwischen den Hörnern und flankiert von Sonne und Mond. Aus der gleichen Zeit haben wir das Bild von Stefans königlicher Flagge in der Gravur, die die Schlacht von Baia von 1467 darstellt: lange und schmale Flagge mit vertikalen Streifen parallel zur Hampa (dem Familienwappen) und dem Ochsenkopf auf dem Rest der Leinwand.

Einem zeitgenössischen Bericht zufolge hatte die Delegation der großen moldauischen Bojaren, die bei der Krönung Heinrichs von Valois als König von Polen (1574) anwesend waren, eine blaue Flagge mit dem sternbesetzten Ochsen zwischen den Hörnern.

Um 1600 war die Flagge der Walachei unter der Herrschaft von Michael dem Tapferen weiß mit einem bemalten Raben, der ein Doppelkreuz im Schnabel hielt und über einem Ast aus grünem Wacholder stand, während die Flagge der Republik Moldau unter Jeremia dem Beweglichen rot war und der Ochse einen Stern hatte zwischen den Hörnern und flankiert von zwei Halbmonden, gelb gestrichen; Der Rand der Flagge war gelb umrandet und mit dem Namen und dem Titel des Woiwoden sowie dem Datum seiner Herstellung versehen.

Von den Flaggen aus dem 17. Jahrhundert ist keine „des Landes“ erhalten geblieben. Stattdessen gibt es eine interessante königliche Flagge aus der Zeit Mihnea III. (1658-1659): Auf dem dunkelroten, mit Gold bemalten Hintergrund trägt der byzantinische Doppeladler eine fürstliche Krone, die zwei zügellose Löwen trägt, die alle mit einer Krone gekrönt sind Erzherzog unterstützt von zwei Engeln; Der Name und der Titel wurden oben auf die Leinwand geschrieben. „IO MIHAIL RADU MIT DER Barmherzigkeit GOTTES, DES HERRN VON UNGROVLAHIA UND DER GEBOGENEN MEGIEŞITEN TEILE.“ Eine andere königliche Flagge ist die von Constantin Brâncoveanu, und er könnte als Flagge des Landes gedient haben. Auf einer Seite der Leinwand war das Wappen der Walachei gestickt, das von den heiligen Kaisern Konstantin und Helena flankiert wurde, mit der Aufschrift: „KONSTANTINUS BRANCOVAN, VALACHIAE TRANSALPINAE PRINCEPS, ANNO DOMINI 1698“ und

Während der Phanariot-Regierungszeit erscheinen die heraldischen Symbole der beiden rumänischen Fürstentümer zum ersten Mal zusammen auf einer Flagge; wie es bei der Flagge aus der Zeit von Constantin Ipsilanti der Fall ist, der für kurze Zeit (Dezember 1806 – August 1807) in beiden Ländern regierte; Die Seide der Flagge war weiß.

Und die Flagge, die Tudor Vladimirescu während der revolutionären Bewegung von 1821 verwendete, wurde nach dem Vorbild der Militärflaggen des Mittelalters hergestellt. Die Leinwand aus weißer Seide hatte zentral die Heilige Dreifaltigkeit gemalt, flankiert von zwei Militärheiligen (St. Martyr George und St. Theodor Tiron). Unter der Heiligen Dreifaltigkeit befand sich in einer ovalen Krone aus Lorbeerblättern der gekreuzte Adler der Walachei, und links und rechts vom Wappen wurden in kyrillischen Buchstaben die Verse geschrieben:

„Alle Rumänen verherrlichen
dich
Dreifaltigkeit eines Wesens
Sende mir Hilfe.

Mit deiner großen Kraft
und in deinem starken Arm
Hoffnung auf Gerechtigkeit
Jetzt lass mich auch einen Teil haben. “

Unter dem Wappen stand das Datum, an dem die Proklamation von Islaz gelesen wurde, als „offizieller“ Moment des Beginns der Bewegung, die vom Diener Tudor Vladimirescu initiiert wurde. Neben der eigentlichen Flagge gibt es auch Quasten, die am Haken unter dem Gefechtskopf aufgehängt wurden. Dies sind drei Gruppen von Quasten, die jeweils aus längeren geflochtenen Fäden bestehen und mit bis zu halb kürzeren Fäden bedeckt sind. Alle diese Quasten waren zweifarbig: rot / blau, gelb / blau und gelb / rot, was den Eindruck der Trikolore erweckte.

Die erste Wiedervereinigung der drei Farben als getrennte Farbbänder als vexillologisches Symbol nicht des Fürstentums Walachei, sondern der Bodenmilizeinheiten und Handelsschiffe stammt aus dem Jahr 1834 während der Regierungszeit von Al.D. Ghica. Die Streifen waren horizontal angeordnet, wobei der rote Streifen oben und der blaue Streifen unten waren. Auf Gelb war der gekreuzigte, gekrönte Adler gemalt, der in seinen Krallen einen Streitkolben und ein Schwert hielt, umgeben von einer ovalen Krone aus Eichen- und Lorbeerblättern; In den Ecken wurden Adler gemalt. Ausgehend von Hatişerif im Jahr 1834, mit dem der Sultan die drei Farben als vexillologisches Symbol anerkannte, werden die Anhänger der „Nationalen Partei“ in dieser Trikolore das nationale Symbol aller Rumänen sehen. Zweifellos wurde diese Option stark von der nationalen Bewegung beeinflusst, die die neuen politischen Kräfte der Bourgeoisie in ganz Europa förderten, wobei das vexillologische Modell das französische war: blau, weiß, rot. Nach diesem Vorbild nimmt Belgien bei der Erklärung seiner Unabhängigkeit die schwarze, gelbe und rote Flagge an. die italienischen Revolutionäre – und dann der italienische Staat – grün, weiß, rot usw.

Zur gleichen Zeit verteilte Prinz Mihail Sturdza während der „Regulierungs“ -Regel in Moldawien auch die Flaggen und Banner an die neuen Einheiten der Bodenmiliz. Diejenigen der moldauischen Militäreinheiten sind zweifarbig: Auf der blauen Leinwand sind sie an roten quadratischen Ecken platziert. Auf der Vorderseite der Leinwand in der Mitte befand sich der moldauische Ochse mit einem Stern zwischen den Hörnern und der fürstlichen Krone, während auf der Rückseite der heilige Georg zu Pferd gemalt war, der den Drachen tötete. Auf den roten Quadraten befand sich das Monogramm des Herrschers „M.“

Es sei darauf hingewiesen, dass die Errichtung einer „Staats“ -Flagge auch in dieser Zeit noch nicht festgelegt wurde, wobei die Hauptflagge des Landes die des Herrschers ist. Die königliche Flagge von Gheorghe Bibescu (1842-1848) bestand aus roter Seide mit mit goldenen Blumen bestickten Rändern; in der Mitte ein Schild, gestempelt mit der Fürstenkrone, in der sich der gekreuzte Adler befindet, wobei der Schild von zwei zügellosen Löwen getragen wird; Hinter dem Schild sind ein Schwert und ein Streitkolben gekreuzt, und alles ist auf einer Vielzahl von Flaggen, Waffen, Kanonenläufen, Trommeln und Kanonenkugeln platziert. Auf der Rückseite der Flagge ist der heilige Georg zu Pferd gemalt, der den Drachen tötet.

Im revolutionären Kontext von 1848 werden die rumänischen Revolutionäre in Paris bei Ausbruch der Revolution mit dem Heben der neuen dreifarbigen Flaggen als Symbole einiger Nationalstaaten die blaue, gelbe, rote und blaue Flagge hissen. Dies wird als Nationalflagge durch das Dekret Nr. 252 der provisorischen Regierung in Bukarest, obwohl anfangs die dreifarbigen Flaggen mit horizontal angeordneten Bändern erschienen waren, wie sie von den rumänischen Revolutionären aus Siebenbürgen bei der Nationalversammlung in Blaj am 26. April gehisst worden waren. Wir kennen den Grund nicht, warum die Siebenbürger die horizontale Anordnung der Farben gewählt haben; es könnte eine Nachahmung der grünen, weißen, roten Trikolore der ungarischen Revolutionäre gewesen sein. Es sollte auch beachtet werden, dass die Trikolore der siebenbürgischen Rumänen anfangs blau, weiß, rot mit horizontalen Bändern war. auf Weiß in Gold geschrieben „VIRTUS ROMANA REDIVIVA“ (Wiederbelebte römische Tugend). Während der Revolution werden jedoch nach und nach alle rumänischen Flaggen Weiß durch Gelb ersetzen.

Als Nationalflagge wurde die Trikolore 1859 mit der doppelten Wahl von Alexandru Ioan Cuza auferlegt, jedoch in der Variante der horizontalen Anordnung der farbigen Bänder. Bei der ersten Flagge von 1859, die bis 1862 verwendet wurde, wurde der blaue Streifen oben platziert, und in der zweiten Regierungsperiode von Cuza wurde der rote Streifen oben platziert. Mit der Ankunft von Prinz Carol I. im Jahr 1867 werden sowohl die Flagge des Landes als auch die Flaggen und Banner der Militäreinheiten vertikal angeordnet, wobei Blau neben der Stange steht. Rumänien orientierte sich somit an den europäischen vexillologischen Regeln für dreifarbige Flaggen, die alle neben dem Stiel das dunkelste Band, die „kalte“ Farbe, aufweisen.

Es sei darauf hingewiesen, dass es immer Unterschiede zwischen der Nationalflagge und den Flaggen von Militäreinheiten auf der ganzen Welt gegeben hat. In unserem Land trugen die Militärflaggen das Wappen des Landes in der Mitte und in den Ecken das Logo des Souveräns, während die Nationalflaggen seit 1872, als diese Aspekte gesetzlich geregelt waren, Nr. 1948 ersetzte das kommunistische Regime, um so weit wie möglich von all der nationalen Tradition zu distanzieren, nicht nur das Wappen des Landes, das aus der Kombination traditioneller heraldischer Elemente resultierte, durch ein neues, sowjetischem Ursprung, sondern pflanzte auch dieses neue. Wappen auf der nationalen Trikolore. Im Dezember 1989 brachen die Menschen das Symbol des Kommunismus auf der Flagge und kehrten von 1872 bis 1947 zur rumänischen Flagge zurück.

(Quelle:  https://www.presidency.ro/ro/presedinte/romania/drapelul-romaniei )